Ortswehr hat 41 aktive Mitglieder

Beförderungen und Ehrungen bei der Ortswehr Schulenburg. Foto: E. A. Nebig

1.233 Ausbildungsstunden bei der Feuerwehr Schulenburg

Schulenburg (ne). Im Beisein von Ortsbürgermeister Dietmar Grundey und Ortsratsmitgliedern ging die Jahreshauptversammlung der Ortswehr Schulenburg in Rekord- zeit über die Bühne. Knapp zwei Stunden benötigte das Ortskommando um elf Tagesordnungspunkte abzuarbeiten.
Zur Versammlung im Dorfgemeinschaftshaus begrüßte Ortsbrandmeister Jens Koch Brandabschnittsleiter Hans-Jürgen Krüger aus Wettmar sowie Stadtbrandmeister Eric Zerra und dessen Stellvertreter Siegmund Gonsior. Letzterer ist für die Aus- und Weiterbildung im Stadtkommando zuständig. Zerra nahm gemeinsam mit dem Abschnittsleiter Beförderungen und Ehrungen vor. Nach bestandenen Fachlehrgängen und den vorgegebenen Dienstzeiten wurde Ortsbrandmeister Jens Koch zum Oberbrandmeister, Jugendwartin Anna-Kathrin Weber zur Löschmeisterin und Gruppen- führer Pascal Stich zum Löschmeister befördert. Barbara und Nathalie Demme, Sabrina Pöhler und Nadine Seidel erhielten den neuen Dienstgrad Oberfeuerwehrfrau. Oberfeuerwehrmann wurde Rick Louis. Ralf Bergmann wurde mit dem Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Das Treueabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 40, 50 und 60-jährige Mitgliedschaft erhielten Siegfried Scholz, Friedrich Kösel sowie Friedhelm Hackerott und Friedrich Döpke.
Erfreulicherweise hat die Ortswehr Schulenburg Zuwachs bekommen: Sie verfügt jetzt über 41 aktive Mitglieder, darunter 13 Frauen. Im Dezember wurde eine Kinderfeuerwehr gegründet, für die Mandy Hofeditz und Jan Grimsehl verantwortlich sind. Erfreulich auch die Zahl der Förderer: 89 Schulen- burger, unter ihnen insbesondere Katja Theile, Roman Sander, Thomas Meinekat, Ocke Münkel und Stefan Werner, unterstützten die Schulenburger Feuerwehr im vergangenen Jahr duch Spenden.
Der Jahresbericht des Ortsbrandmeisters zeigte vielfältige Aktivitäten auf: Die Wehr rückte zu 25 Einsätzen aus und bekämpfte dabei Entstehungs- und Kleinbrände sowie einen Großbrand. 15 der Einsätze waren technische Hilfeleistungen; unter anderem wurde dabei der Gefahrgutzug des Stadtkommandos unterstützt. Über einige Stunden war die Wehr bei einer Bombenräumung im Einsatz, hinzu kamen vier Einsatzübungen und diverse Weiterbildungen. Vor Ort leisteten die Aktiven 1.233 Ausbildungsstunden; zu ihrer Ausbildung gehörte unter anderem auch das Training in einer Hitze-Gewöhnungsanlage in Vollschutzkleidung.
In diesem Zusammenhang kritisierte Ortsbrandmeister Koch erneut mangelnde Kapazitäten zur Weiterbildung an den Landesfeuerwehrschuschulen sowie die schleppende Planung für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses für Schulenburg und Engelbostel durch die Stadt. Die Uhren stünden bei diesem Thema fast still, bemängelte Koch, dankte Ortsrat und Verwaltung aber dennoch für die gewährte Unterstützung.