Panne in der Grundschule

Innenausbau kommt nicht voran

Langenhagen (gg). Eigentlich sollte der Umbau in der Friedrich-Ebert-Schule längst abgeschlossen sein: Mit Beginn der Sommerferien wurde die Raumaufteilung im Bereich hinter der Aula verändert, sodass ein neuer Speise- und ein neuer Klassenraum entstanden sind – eine Maßnahme der Stadtverwaltung mit einem Budget von 50.000 Euro. Bezugsfertig ist der Klassenraum aber nach wie vor nicht. Zunächst gab es im Herbst Verzögerungen, die Mischa Flaspöhler vom Fachdienst Hochbau mit einer späten Lieferung des Fensterherstellers erklärte. Nun haben sich, nach Auskunft von Pressesprecherin Juliane Stahl, Probleme mit dem Estrich ergeben. Der wurde zwar schon in den Sommerferien eingebaut, „ist aber nicht getrocknet“, musste aus- und nun erneut eingebaut werden. Die Stadtverwaltung rechnet für Anfang Dezember mit einer Fertigstellung. Gerne hätte Schulleiterin Gabriela Kawan den Raum mit Beginn des Schuljahres im September für eine vierte Klasse genutzt: „Der Bereich ist barrierefrei und ideal für einen Schüler, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist.“ Da der Raum aber noch nicht fertig ist, hilft das Gymnasium (selber beengt untergebracht) weiterhin aus, rückt zusammen und stellt in einem anderen Trakt einen Raum zur Verfügung.