Papenriede soll sauberer werden

Die Altglas-Container sind an der Papenriede abgebaut worden.

Wertstoff-Station wird abgebaut

Langenhagen (gg). Die Wertstoff-Station an der Papenriede, an der Altglas, Altpapier und Altkleider entsorgt werden konnten, ist abgebaut worden. Die Stadtverwaltung reagiert damit auf Beschwerden der Anwohner zu illegal abgelegtem Sperrmüll und viel Dreck. Daher wurde der Abbau der Station mit dem dafür zuständigen Entsorger aha nun abgesprochen.
Wer weiterhin eine Station, statt der Wertstofftonnen und -säcke je Haushalt, nutzen möchte, muss etwas weitere Wege in kauf nehmen. Die Stadtverwaltung empfiehlt: "Im Buchengarten stehen an der Ecke zur Brinker Straße Container für Altpapier und Altkleider. In der Klusriede gibt es im Abschnitt zwischen Am Eichenkamp und Am Hohen Brink Container für Altglas, Altpapier und Altkleider." An beiden Standorten können die recyclebaren Stoffe von 7 bis 19 Uhr entsorgt werden.
In diesem Zusammenhang ist der Abbau der Wertstoff-Station in Engelbostel zu sehen, der just vom Ortsrat beschlossen worden ist – wegen Vermüllung und ständiger Brandstiftung. Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke äußerte sich enttäuscht über aha. Der Entsorger sei der Bitte nach Umrüstung von Plastik- auf Metall-Container nicht nachgekommen. Letztere seien von der Feuerwehr besser zu löschen, wenn es mal wieder zur Brandstiftung kommt. Auf ECHO-Nachfrage lässt aha wissen, dass auch Metallcontainer nach einem Brand nicht mehr verwendbar sind. Sie kosten drei Mal so viel wie Kunststoffcontainer, und „da die Beschaffung von Wertstoffcontainern über den Gebührenhaushalt bezahlt werden und somit jeder Gebührenzahler an diesen kostenbeteiligt ist, setzt aha immer das sinnvollste und kostengünstigste System ein.“ Zudem sei die körperliche Arbeitsbelastung bei der Leerung der Kunststoff-Container erheblich geringer.
Dennoch: In Ausnahmefällen, insbesondere bei wiederholten Brandschadensereignissen, setze aha Metall-Container ein, wenn die Umgebung es zulasse. Dazu gehört beispielsweise eine Bordsteinabsenkung. Eine Alternatives Konzept zu den Wertstoff-Stationen (seit 1992) gebe es nicht. Der Entsorger erklärt: „Vom Dualen System erhält aha ein Nebenentgelt für die Errichtung, Bereitstellung, Erhaltung und Sauberhaltung von Wertstoffinseln. Zur Sauberhaltung werden im gesamten Umland (Region Hannover, 368 Stationen) sechs Teams aus jeweils zwei Mitarbeitern der Wertstoffinseln eingesetzt, die verlässlich und umfänglich zwei Mal wöchentlich die Wertstoffinseln reinigen.“