Parkranger ziehen Bilanz

26 Verwarnungen an drei Pfingsttagen

Langenhagen. Mit einer Meldung zum Einsatz der Parkranger am Pfingstwochenende gibt die Stadtverwaltung eine Wertung ab. So sei die Stimmung überwiegend gut gewesen. Die Anzahl der am Silbersee, im Brinker Park, im Stadtpark, im Wietzepark, am Hastrasee oder am Waldsee ausgesprochenen Verwarnungen an drei Tagen kommentiert die Stadtverwaltung: "Nur 26." Die Gründe der Verwarnungen: "13 Mal, weil Besucher abseits der dafür ausgewiesenen Flächen gegrillt hatten und vier Mal aufgrund freilaufender Hunde." Weitere Verwarnungen habe es wegen des Zuparkens von Rettungszufahrten, die nichtberechtigte Nutzung eines Behindertenparkplatzes oder das Versperren von Gehwegen gegeben.
Die Parkranger sind Mitarbeiter der Stadtverwaltung und seit mehreren Monaten in den städtischen Grünanlagen im Einsatz. Dort achten sie einerseits auf die Einhaltung der für die öffentlichen Anlagen geltenden Vorschriften. Sie sind aber auch als Ansprechpartner vor Ort, um Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen oder auch Hilfestellungen zu leisten. So geschehen etwa am Sonntag am Waldsee: Nachdem ein Kind mit seinem Fahrrad gestürzt war, halfen die Parkranger dessen Eltern mit Pflastern aus.