Partnerschaft im Kirchenkreis

Gruppenbild mit den Gastgeberinnen und Gastgebern nach einem gemeinsamen Essen in Letlhabile.

Delegation kehrt aus Südafrika zurück

Langenhagen/Wedemark. Sie sind wohlbehalten zurückgekehrt und haben eine Fülle von Eindrücken mitgebracht: Die kleine Delegation aus dem Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen, die eine gute Woche lang im Partnerkreis Odi in Südafrika zu Gast war, ist wieder zuhause. „Wir waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und haben in Südafrika offene Herzen angetroffen“, zog Superintendent Holger Grünjes nach der Rückkehr eine rundum positive Bilanz. „Unsere Partnerschaft ist auch von südafrikanischer Seite wirklich gewollt – wir sind gemeinsam auf einem guten Weg.“
Das Programm, das die Delegation in Südafrika absolvierte, war umfangreich: 35 Gemeinden in dem ausgedehnten Kirchenkreis Odi wurden besucht, dabei viele Gespräche geführt, gemeinsame Gottesdienste gefeiert, Besichtigungstouren unternommen und immer wieder gemeinsam gegessen. Immer wieder auch waren die Gäste aus dem Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen beeindruckt von der Gastfreundschaft, Herzlichkeit und großen Spiritualität ihrer Gastgeber.
Ein wichtiges Ziel der Delegation war es, sich über den Zustand des Dean Centers in Hebron zu informieren, das in den vergangenen Jahren mit finanzieller Unterstützung aus dem Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen errichtet worden war. „Das Dean Center ist derzeit in bestem Zustand und die Delegation drückte ihren Dank und Respekt für die positive Entwicklung aus“, heißt es in dem Protokoll, das Delegationsmitglied Peter Hartwig anfertigte. Um auch das Gästehaus des Dean Centers eröffnen zu können – die Gemeinden des Kirchenkreises Odi liegen bis zu einhundert Kilometer weit auseinander – sind weitere Arbeiten erforderlich, an denen sich der Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen jeweils zur Hälfte finanziell beteiligen will. Gemeinsam wurde für diese Unterstützung eine Höchstgrenze von umgerechnet 5.000 Euro festgelegt.
Nach der Fertigstellung des Gästehauses im Dean Center in Hebron sollen auf Wunsch beider Partnerkirchenkreise neue Projekte der Zusammenarbeit in Angriff genommen werden. Der Partnerschaftsausschuss im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen regte in diesem Zusammenhang an, ein gemeinsames handwerkliches Projekt zu entwickeln: Notwendige handwerkliche Arbeiten in den Gemeinden des Kirchenkreises Odi könnten von einem gemischten deutsch-südafrikanischen Team erledigt werden, wenn möglich unter Beteiligung von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen aus beiden Kirchenkreisen. Dean John Komane aus Hebron schlug darüber hinaus vor, Experten aus den Bereichen Informationstechnologie und Landwirtschaft auszutauschen. Beide Seiten wollen in den kommenden Monaten die Möglichkeiten der Umsetzung prüfen und dann Vereinbarungen treffen.
Zunächst aber steht die Planung des nächsten Besuches an: Gerne möchte Superintendent Holger Grünjes für den Frühsommer 2015 eine Einladung an eine zwölf- bis 15-köpfige Delegation aus Südafrika aussprechen. Alternativ überlegt das südafrikanische Partnerschaftskomitee, im Luther-Jahr 2017 nach Deutschland zu kommen – ein Gedanke, der im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen nicht unbedingt als Alternative gesehen wird. Verbunden mit dem Wunsch nach einer engen Fortführung der Partnerschaft wünscht sich der hiesige Partnerschaftsausschuss schon für das kommende Jahr einen Gegenbesuch; bis Januar soll diese Frage geklärt sein.