Patrizia ist Fuhbuschkönigin

Die Tollitäten beim traditionellen, närrischen Abend in Langenhagen, Harald Luther (Ritter), Stadtprinzessin der Landeshauptstadt Hannover Angela II., Kinderprinzenpaar Maurizio I. und Julia I. und die Langenhagener Fuhbuschkönigin Patrizia I. (Foto: C. Wurm)

Närrischer Abend als Auftakt in die Session

Langenhagen (cow). Musikalisch, mit einem „Langenhagen Alaaf“ und vielen Grußworten krönte die Närrische Ritterschaft Rot-Gelb jetzt ihre 40. Fuhbuschkönigin Patrizia I. und leitete gleichzeitig mit der feierlichen Inthronisierung die Fastnachtssession 2014/2015 in der Festhalle im Eichenpark ein. Die Kürung der Fuhbuschkönigin erfolgt immer nach der Erstürmung des Rathauses und der Prinzenproklamation in Hannover. Für Patrizia Haims, wie ihre Leiblichkeit mit bürgerlichen Namen heißt, ging mit der Überreichung der Insignien ein langersehnter Kindheitstraum für die 30-jährige Pflegefachkraft in Erfüllung.
Überschattet vom Tod des langjährigen Komturmeisters Didi Skutnik (das Echo berichtete), fiel das diesjährige Programm etwas reduzierter aus. Aktuell übt seine Frau Elke Skutnik das Amt der Komturmeisterin aus und führte auch zusammen mit Vize-Präsidentin Brigitte Flämig durch das karnevalistische Beisammensein.
Den Stadtschlüssel der Stadt Langenhagen überreichte in diesem Jahr, in Vertretung für den Bürgermeister, der am gleichen Abend in seinem Amt vereidigt wurde, Elke Zach (SPD-Regionsabgeordnete) symbolisch mit den besten Grüßen. Das sogenannte Fuhbuschlaufen der Bäckerjungen geht auf ein überliefertes Fastnachtsbrauchtum aus dem 17. Jahrhundert zurück, den die Närrische Ritterschaft wieder aufgegriffen hat und seit den letzten Jahren traditionell pflegt. Dem Brauchtum gemäß ziehen die Bäckergesellen mit einem Fuhbusch (auch Stechpalme genannt) durch die Straßen des Dorfes und kitzeln dabei junge Damen an den Waden, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen und sie letztendlich dazu zu bewegen, Fastnachtsgebäck von den Burschen zu kaufen. Diesen Überlieferungen des Bäckerlaufs zu Folge, und als Zeichen der Brauchtumspflege, entstand die auserkorene Fuhbuschkönigin, die nun schon seit 40 Jahren gewählt wird und in der fünften Jahreszeit die Närrische Langenhagener Ritterschaft repräsentiert.
„Wir möchten Identifikationspunkte in Langenhagen schaffen“, erklärt Harald Luther, Ritter bei der Närrischen Ritterschaft, der diesen bundesweit einmaligen Karnevalsbrauch als Form des Stadtmarketings sieht, welcher in den Karnevalshochburgen wie Köln oder Düsseldorf vorgestellt werden könnte. Auch die Ritterschaft hat Nachwuchsschwierigkeiten, was sich an der Besucheranzahl nicht verleugnen lässt. „Wir haben immer einen riesigen Spaß, aber wie andere auch damit zu kämpfen, dass sich keiner mehr an den Verein binden möchte“, so Bäckermeister Luther, der als das Gesicht der Firma Bosselmann bekannt ist.
Während der feierlichen Inthronisierung begrüßte die Ritterschaft, welche nun seit 41 Jahren gute Laune versprüht, viele Karnevalisten und Abordnungen aus den umliegenden Karnevalsvereinen. Anwesend waren die Tollitäten Stadtprinzessin der Landeshauptstadt Hannover Angela II. und das Kinderprinzenpaar Maurizio I. und Julia I. Eine besondere Augenweide war der Hannöversche Traditions-Corps, die nachgeahmte Kostüme aus dem 17. Jahrhundert trugen und die historischen Ballkleider bei einem Tänzchen auf der Bühne gebührend zur Schau stellten. Den närrischen Abend begleiteten weiterhin das Komitee Hannoversche Karneval mit ihren Vizepräsidenten Joachim Meyer und Ernst-August Schrader, die Karneval-Vereinigung der Rheinländer Braunschweig mit ihrem Zugmarschall Gerd Ballach und dem Bauer Peter Nessel, die in heiterer Gemeinschaft angereist waren.
Ein buntes musikalisches Programm mit Garde- und Showtänzen, Büttenreden und mitreißenden Gesangseinlagen vom Männerchor Leinespatzen zu Ehren der Majestät bildete den Veranstaltungsrahmen - gute Laune und Frohsinn natürlich inbegriffen. Nicht ganz so traditionell, aber dafür sehr beeindruckend, war das Schwarzlicht-Stabduo der Karnevalsgesellschaft Hannoversche Funken-Garde, das gekonnt Tanz mit Farbspiel verband. Tanzmariechen Sarah Stephan verzauberte auf bewährte Weise das Publikum mit Artistik und eleganter Gelenkigkeit.
Im Januar und Februar folgen noch weitere Termine der Ritterschaft Langenhagen, wie die Seniorenfastnacht, die Kinderfastnacht und der Ball der Narren. Alle Veranstaltungen finden in der Festhalle im Eichenpark statt.