Personalaufstockung statt Abbau

Büroflächenbedarf der Verwaltung steigt weiter

Langenhagen (gg). Weitere Stellenausschreibungen der Verwaltung hat Bürgermeister Friedhelm Fischer im jüngsten Pressegespräch angekündigt. Durch eine interne Umstrukturierung ist die Leitung des Fachbereichs Gebäudewirtschaft neu und zusätzlich zu besetzen, Sachbearbeiter für mehrere Bereiche sollen eingestellt werden. Der Trend zur immer größeren statt der umgangssprachlich schlanken Verwaltung hält also unvermindert an. Das hat Gründe, sagte Fischer: „Da ist die Politik gefordert. Der Rat beauftragt die Verwaltung mit Projekten wie dem Schwimmbadneubau, als ein Beispiel von vielen, und mit der Leistung von Standards wie der Grünflächenpflege, ebenfalls nur ein Beispiel. Je mehr geleistet werden soll, desto mehr Personal ist nötig.“ Besonders deutlich ist die aktuelle Personalaufstockung im sozialen Bereich mit 26 neuen Arbeitsplätzen, auch für die Kita-Verwaltung.
Entsprechend unumgänglich ist nach Fischers Meinung die Anmietung weiterer Büroflächen für die Verwaltung in einem Gebäude im Frankenring, damit die Mitarbeiter arbeiten können. Dass sich in der jüngsten Sitzung des Finanz- und Personalausschusses Vertreter aller Parteien gegen die Anmietung ausgesprochen haben (das ECHO berichtete) ändere nichts an dem entsprechenden Antrag, der dann in der nächsten Sitzung am 4. Dezember zur Abstimmung kommen soll. Sehr wohl bedacht sei man intern auf effiziente Strukturen und Arbeitsabläufe, erklärte Fischer zur Arbeit der Verwaltung. Kontrollinstanzen sind die Kommunalaufsicht, die überprüft, ob ein ordnungsgemäßes Abarbeiten der Aufgaben mit den vorhandenen Arbeitskräften möglich ist sowie der Landesrechnungshof, der zuletzt im Jahr 2009 die gesamte Bandbreite der Aufgabenerledigung überprüft hat. Dabei sei es zu keiner nennenswerten Beanstandung gekommen.