Personalumfang wächst beträchtlich

Stadtverwaltung hat 900 Mitarbeiter und wird aufgestockt

Langenhagen (gg). Beklemmende Atmosphäre gab es in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses bei der Aussprache zum Personalumfang der Stadtverwaltung. Der ist nämlich beträchtlich gewachsen, von 800 Mitarbeitern im Jahr 2014 auf nunmehr 900 (grobe mündliche Angaben). Die Mitarbeiteranzahl wird im laufenden Jahr noch erheblich aufgestockt. Mit dem Überschreiten der Zahl 900 muss ein dritter Mitarbeiter von seiner eigentlichen Arbeit freigestellt werden, um für den Personalrat zur Verfügung zu stehen – eine Tatsache, die BBL-Ratsherr Jens Mommsen hinterfragte und aufzuschieben versuchte. Mit dem Hinweis, dass es die politischen Entscheidungen sind, die zur Personalaufstockung führen, machte Bürgermeister Mirko Heuer die Verantwortung aus seiner Sicht klar. So ist mit der Ausweisung der Sanierungsgebiete Walsroder Straße und Wiesenau zusätzlich Sachbearbeitung zu leisten, obwohl die Dienste eines sogenannten externen Sanierungsträgers bezahlt werden. Zwei Mitarbeiter werden dafür eingestellt, was Ratsherr Dirk Musfeldt (Grüne) hinterfragte. Ratsherr Marc Köhler (SPD) wollte wissen, warum vier neue Stellen für den Aufgabenbereich „saubere Stadt“ geschaffen werden, denn schließlich gibt es einen SPD/Grünen-Auftrag, mit dem vorhandenen Personal auszukommen „Ist das versucht worden, mit 900 Mitarbeitern umzusetzen?“, fragte er. Mirko Heuer versicherte, dass ohne zusätzliche Mitarbeiter, die saubere Stadt nicht darstellbar sei. Schon die Überwachung des „ruhenden Verkehrs“, im Klartext das Knöllchen-Verteilen, sei schon kaum schaffbar. Mirko Heuer möchte zwei Mitarbeiter mit der Müll-Prävention beauftragen. Er sagte: „Eine Marketingkampagne Müll folgt. Dem Bürger soll klar gemacht werden, was es bedeutet (Kostenverursachung), Müll in die Gegend zu werfen.“ Per Teambildung sollen die Ordnungs-Mitarbeiter Möglichkeiten bekommen, sich beispielsweise intensiver um den Grillplatz am Silbersee zu kümmern oder für mehr Kapazität an der Grüngutannahmestelle auf dem Betriebshof zu sorgen.
Ratsherr Reinhard Grabowsky (CDU) fragte nach der Anzahl der Mitarbeiter, die wegen des SPD-Grünen-Votums zur Gebäudereinigung eingestellt werden mussten – bisher ein eingekaufter Service. Die Zahl soll nachgeliefert werden.
Auch die Aufgaben-Bewältigung in der Bauverwaltung war Thema, schließlich ist in den vergangenen Jahren einiges liegen geblieben, wie beispielsweise der Bau des Kinderhauses in Kaltenweide, was zu erheblicher Raumnot führt. Vor diesem Hintergrund bezeichnete Jens Mommsen die Situation als desaströs. Mirko Heuer verwehrte sich dagegen: „Es ist kein desaströser Zustand erkennbar, alle Maßnahmen sind im Plan, auch die Sanierung des Schulzentrums.“
Auf ECHO-Anfrage nachgeliefert wurde seitens der Pressestelle die Anzahl der Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Demnach lag im Jahr 2013 die Mitarbeiterzahl bei 877, im Jahr 2014 bei 892, im Jahr 2015 bei 901 und im Jahr 2016 wird sie bei 938 liegen, wobei die Zahl der Stellen laut Stellenplan abweiche. Die Pressestelle erklärt: "Von der reinen Mitarbeiteranzahl sind noch einige wenige Personen in Abzug zu bringen (wie beispielsweise kurzfristig Beschäftigte), sodass die Zahl für die Ermittlung der Freistellung etwas geringer ausfällt als die reine Mitarbeiteranzahl. Dies für die vergangenen Jahre nun kurzfristig zu ermitteln, bedeutet jedoch einen erhöhten Aufwand, der aufgrund der kurzfristigen Anfrage, derzeit nicht zu bewältigen ist."