Personeller Zuwachs in der Elzer Feuerwehr

Wilfried Evers (links) wurde von Regionsabschnittsleiter Heinz-Jürgen Krüger für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Foto: L. Irrgang (Foto: Foto: L. Irrgang)
 
Besondere Auszeichnung für 60 Jahre Mitgliedschaft und ehemalig aktiv, Wilfried Evers wurde auf der Jahreshauptversammlung geehrt. Foto: L. Irrgang (Foto: Foto: L. Irrgang)

Wilfried Evers für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Elze (ig). Der große Saal im Gasthaus Goltermann war bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Elze gut besucht. Ortsbrandmeister Dieter Fenske betonte seine Freude über die sehr gute Teilnahme auch dementsprechend in seiner Begrüßung. Die Elzer Wehr erfährt in den letzten Jahren einen stetigen Mitgliederzuwachs. Dies gerade auch im Jugendbereich, wie Thomas Hellwig betonte. Denn unter den 31 Mitgliedern in der Jugendwehr befinden sich zehn neue Mitglieder. Mit 477 Mitgliedern hat sich die Zahl der in der Elzer Wehr Engagierten gegenüber dem Vorjahr um 16 Mitglieder erhöht. Neben 71 Aktiven sind 21 Mitglieder in der Altersabteilung aktiv, und neben 44 Mitgliedern, welche der Musikzug verzeichnet, sind 313 fördernde Mitglieder in der Elzer Wehr. „Diese 16 Mitglieder mehr sind eine sehr erfreuliche Nachricht“, so der Ortsbrandmeister, der ebenfalls deutlich machte, dass sich auch die Zahl der Einsätze gegenüber dem Vorjahr vermehrt habe. „Eigentlich hatten wir meist einen Schnitt von 31 Einsätzen im Jahr, im vergangenen Jahr waren es jedoch 40.“ Die Elzer rückten zu 18 Brandeisätzen, 16 Hilfeleistungen und sechs Fehlalarmierungen aus. Gemeindebrandmeister Michael Hahn lobte die vielschichtige Arbeit der Elzer, „denn dies ist im Jahresbericht des Ortsbrandmeisters deutlich geworden.“ Hahn betonte jedoch, dass es gerade auch sehr oft die Elzer seien, welche zu schwersten Einsätzen auf die Autobahn ausrücken würden. „Hierbei ist oft die psychische und auch die physische Grenze erreicht.“ Hahn dankte den Aktiven ausdrücklich für die routinierte Arbeit gerade auch bei diesen schweren Einsätzen, „und das gerade auch in sehr guter Kameradschaft mit den anderen Ortswehren.“ Diesem Dank schloss sich auch Regionsabschnittsleiter Heinz-Jürgen Krüger an, der die Grüße der Regionswehren überbrachte. Krüger appellierte, auch bei schlechten Haushaltslagen nicht bei Investitionen für die Feuerwehr zu sparen. „Es darf nicht passieren, dass die Kürzungen in Haushalten zur Folge haben, dass die Kameraden von heute mit einer Technik von gestern und vorgestern die Einsätze von morgen und übermorgen leisten müssen.“ Auf eine solche verschlechterte Haushaltslage war Gemeindebürgermeister Tjark Bartels zuvor in seiner Ansprache eingegangen, es sei schwierig, mit den schlechten Wirtschaftzahlen umzugehen. Dennoch sei die Erhaltung von Strukturen in der Gemeinde ein wichtiger Schwerpunkt, „und dazu zählt auch eine gute Gemeinschaft, wofür auch die Feuerwehr steht.“ In Elze sei es gerade eine sehr gute Jugendarbeit, „dies ist eine wichtige und sehr gute Arbeit.“ Bei der Feuerwehr lege die Gemeinde größten Wert auf eine „gute Ausstattung und gute Ausbildung.“ Bartels hob hier insbesondere die Anschaffung der neuen Überhosen hervor. „Dies sind wir Ihnen schuldig, dass sie für ihre Einsätze gute Ausrüstung und Ausbildung haben.“
Musikalische begeleitet der Musikzug der Elzer Feuerwehr die Jahreshauptversammlung. Dessen neuer Musikzugführer Eike Hemme lud die Anwesenden zum Konzert am 14.03. um 19 Uhr im Gasthaus Goltermann ein.
Für langjährige Mitgliedschaften wurden Peter Hoerner, Gerhard Müller, Günther Seemann und Bernd Zellmer (25 Jahre fördernd), Horst Müller (40 Jahre fördernd), Frank Pöhler (25 Jahre ehemalig aktiv), Walter Bruns, Jürgen Degenhardt, Walbert Degenhardt und Heinz Knochenhauer (40 Jahre ehemalig aktiv), Wilfried Wenzel (50 Jahre ehemalig aktiv), und für 60 Jahre ehemalig aktiv Wilfried Evers geehrt. Für langjährige aktive Mitgliedschaft wurden Wilfried Stille (25 Jahre) und Erich Scharlemann (40 Jahre) geehrt. Daneben wurden Julia Brauch und Manuela Gräfenkämper zur Feuerwehrfrau befördert, Jörg Weinig zum Oberfeuerwehrmann und Ralf Leseberg zum Hauptfeuerwehrmann.