Pflegestützpunkt vor Ort?

Seniorenbeirat will mehr Service

Langenhagen. Wer Fragen zur Situation mit Pflegebedürftigen hat oder selber Pflege benötigt, braucht einen Ansprechpartner vor Ort – davon ist der Seniorenbeirat überzeugt. Ein entsprechendes Angebot bietet die Region Hannover mit dem Pflegestützpunkt in Burgdorf. „Das ist zu weit, auch die Alternative im Regionshaus in der Hildesheimer Straße in Hannover ist schlecht zu erreichen für die, die Hilfe brauchen“, erklärt Christa Röder vom Seniorenbeirat. Eine neutrale Stelle in kommunaler Verantwortung soll wohnortnah für Langenhagener rund um die Pflege beratend tätig sein und Auskünfte zur Gestaltung individueller Pflege und hauswirtschaftlicher Versorgung, zur Finanzierung von Pflege und anderen Hilfeleistungen, zu Anträge für Pflegestufen und zur Auswahl der Pflegedienstleister geben. Dieser Service soll nach Vorstellung des Seniorenbeirates vom Seniorenbüro geleistet werden, eine Aufstockung des Personaleinsatzes dafür müsse parallel laufen. „Im vergangenen halben Jahr meldet der Pflegestützpunkt in Burgdorf nur einen Beratungsfall aus Langenhagen“, sagt Röder und wertet dies als Zeichen dafür, dass dieser Service „unerreichbar“ ist. Im nächsten Sozialausschuss nach der Sommerpause soll ein Antrag des Seniorenbeirates beraten werden, der die Einrichtung eines Pflegestützpunktes im Langenhagener Seniorenbüro auf den Weg bringt.