Politik verzögert Kreuzungsausbau

Schüler und Radfahrer in Kaltenweide weiter in Gefahr

Langenhagen (gg). Schon zum zweiten Mal ist im Verkehrsausschuss kein Beschluss zum Ausbau der Rad- und Gehwege an der Wagenzeller Straße im Bereich der Einmündung Kananoher Straße gefasst worden. Die entsprechende Drucksache soll erneut in den Fraktionen beraten werden, so will es die Politik. Verzögert wird damit der mögliche Baubeginn und damit die seit Jahrzehnten problematische Situation insbesondere für Fußgänger und Radfahrer in diesem Bereich. Radfahrer benutzen dort den Fußweg, der besonders schmal, unübersichtlich und in einem schlechten Zustand ist. An den Bushaltestellen fehlt die Aufstellfläche, und die Aussteiger der Buslinien steigen direkt auf dem Radweg aus. Als sehr brenzlig und gefährlich beschreiben einige Busfahrer die Haltestellen, die von besonders vielen Schülern genutzt werden und von Radfahrern durchfahren werden: „Morgens ist die Haltestelle Richtung Langenhagen so voll, dass die jungen Leute dicht gedrängt stehen und auf die Fahrbahn ausweichen müssen. Mit den Radfahrern noch dazwischen wird es chaotisch, auch im Winter.“ Die Tatsache, dass die Laternenmasten mitten auf dem etwa 1,50 Meter breiten Fußweg stehen, verschärft die gefährliche Verkehrssituation. Radfahrer müssen sich auf einer schmalen Spur vorbei drängeln und darauf achten, nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen.