Politische Präsentationen im Workshop

Jusos-Langenhagen empfehlen Denkfabriken

Langenhagen. Die vom Juso-Bezirk-Hannover organisierte vierte Denkfabrik stand ganz im Zeichen des Internationalismus und fand in Osterode am Harz statt. Das wollte sich der Sprecherrat der Jusos-Langenhagen nicht entgehen lassen und nahm an den informativen Workshops teil. „Insgesamt war es ein sehr lehrreiches, aber auch amüsantes Programm und wir können allen an Politik interessierten jungen Menschen, eine Teilnahme an der kommenden Denkfabrik nur weiterempfehlen“, so das Fazit des Juso-Sprecherrates. Neben zahlreichen in Gruppenarbeit vorgestellten Präsentationen wurde das Wochenendprogramm mit den Vorträgen von einigen Gästen bereichert: mit Nils Hindersmann (SPD-Kandidat für das Europäische Parlament) fand in einer Kaminrunde am ersten Abend eine ausgiebige Diskussion über die aktuelle europäische und globale Situation statt. Am zweiten Tag beeindruckte der Diplomat Haytham Hmeidan mit seinem teilweise sehr emotionalen Vortrag zur aktuellen Situation in und um Syrien. Von Monty-Maximilian Ott (stellvertretender Bundesvorsitzender „Junges Forum DIG“) gab es ein spannendes Input zum Thema Zionismus.
All das Wissen, das aus der Denkfabrik gewonnen wurde oder bereits zum Thema Internationalismus vorhanden war, konnte am letzten Tag in einem internationalen Planspiel eingebracht werden.
Dilek Yazgan, Jusos-Langenhagen, fasst zusammen: „In dieser Denkfabrik war die jüngste Person 14 Jahre alt und die älteste 32. Die Workshops waren so ausgerichtet, dass sich weder die Jüngeren unter uns überfordert fühlten, noch die Älteren unterfordert. Wirklich jede Altersgruppe hat sich in den Diskussionen mit interessanten Beiträgen und Fragen eingebracht. Die Denkfabrik richtet sich sowohl an Mitglieder als auch Nicht- Mitglieder der Jusos. Wir würden es deshalb sehr begrüßen, gemeinsam mit weiteren jungen Langenhagener an der kommenden Denkfabrik teilzunehmen. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei uns melden.“