Position am Start entscheidend

Start zum MTU-Zehn-Kilometer-Lauf. Die ersten drei im Ziel mit den Startnummern 9226, 3309 und 3172 machen in dieser Reihenfolge schon beim Start alles klar. (Foto: D. Lange)
 
Die Sieger des Halbmarathons (von links): Jan Rutsch, Markus Kuhnau, Heike Niederbröker (Schnellste der Frauenwertung) und der Dritte Jan Sievers. (Foto: D. Lange)

Mehr als tausend Läufer beim Airportrun

Godshorn (dl). Mit dem ersten Airportrun-Startschuss des Tages schickte der MTU-Geschäftsführer Holger Sindemann die Läufer vom MTU-Firmengelände auf die Fünf-Kilometer-Strecke. Als nächstes starteten die Geher und Nordic Walker, ebenfalls über fünf Kilometer, bevor sich im Anschluss daran das große Feld von über 450 Startern auf die 21,1 Kilometer lange Halbmarathondistanz „Around the Airport“ in Bewegung setzte. Allerdings erweist sich der schmale Weg vom Start hinunter zur Münchner Straße als Engpass für die große Zahl der Athleten. Während sich die Spitze noch weitgehend ungehindert davonmachen konnte, stand das Hauptfeld in der Kurzparkzone und wartete auf das Weiterkommen. Die von manchen Läufern anvisierten persönlichen Bestzeiten lösten sich an dieser Stelle bereits in Luft auf. Für den Zehn-Kilometer-MTU-Run gilt dasselbe. Auch hier waren es über 400 Teilnehmer, von denen ein Großteil kurz nach dem Start ebenfalls im Stau stand. Unter ihnen Holger Sindemann von der MTU, zusammen mit seiner Frau Regula Sindemann. Im familieninternen Laufduell hatte sie am Ende dann aber die Nase vorne. Der Vorstandsvorsitzende der MTU Aero Engines in München, Reiner Winkler, hatte wie Sindemann für den Lauf über zehn Kilometer gemeldet, musste aber verletzungsbedingt kurzfristig absagen. Dafür war die MTU auch in diesem Jahr wieder Sponsor und Co-Veranstalter des Airportrun. Neben dem Zehn-Kilometer-Lauf stand insbesondere der Halbmarathon im Mittelpunkt des Interesses. Bei idealen Wetterbedingungen, wechselnd bewölkt mit längeren sonnigen Abschnitten, machte sich das Feld auf den 21,1 Kilometer langen Weg rund um den Flughafen. Mit einer respektablen Zeit von 1:17:09 Stunde kam Jan Rutsch von den Hannover Athletics schließlich als Erster wieder zurück und überquerte die Ziellinie als Sieger, gefolgt von Markus Kuhnau von Hannover 96 und Jan Sievers, SG Bredenbeck. Bei den Gehern und Nordic Walkern, die gemeinsam starteten, hatte Ingo Daseler-Schluer vom Lauftreff TB Stöcken im Ziel die Nase vorn vor Marion Knoop-Wente, TK Hannover. Die Fünf-Kilometer-Distanz entschied Liam Templeton vom TUS Hasede für sich vor Andreas Spieß vom TV Jahn Welsede. Im Zehn-Kilometer-MTU-Run schließlich siegte Christian Looschen vom BV Barrel, vor Andreas Solter vom LAC Langenhagen. Gwendolyn Mewes von Dets Race Team erhielt als schnellste Frau über die Zehn-Kilometer-Distanz den Sonderpreis der MTU, überreicht vom Geschäftsführer Holger Sindemann. Nach dem Bambini-Lauf der Vier- bis Sechsjährigen gingen zum Abschluss des Tages die sieben- bis zwölfjährigen Kinder auf die Strecke für ihren Lauf über 1,2 Kilometer, von ihren Eltern lautstark angefeuert. Sieger bei den Kindern wurde Jonas Thum vom TUS Bothfeld, dicht gefolgt von Nadja Jakubowski vom TUS Vinnhorst.
In allen Läufen wurde guter Sport geboten mit Ehrgeiz, Spaß und spannenden Sprintduellen kurz vor der Ziellinie. Auch der Veranstalter war zufrieden und zog eine weitgehend positive Bilanz: Begeisterungsfähige Zuschauer, eine familiäre Atmosphäre, guter Sport auf der Strecke und Partylaune im Start- und Zielbereich, auch dank der Cheerleader-Mädchen vom Hannoverschen Cheerleader-Verein.