Prinzip "umsonst und draußen"

Das Café-Team freut sich auf auf das Akustik-Festivälchen.

Akustik-Festivälchen im Café Monopol

Langenhagen. Zum Ende des Sommers und damit auch dem Ende der typischen Festival-Saison legt das Café Monopol, Langenforther Platz 1, eine Kleinfestivalreihe auf. Keine mehrtägige Veranstaltung, aber doch mit mehr Künstlern, als an einem normalen Konzertabend spielen könnten. Beginn des "Akustik Festivälchens", das dem Prinzip „umsonst und draußen“ folgt, ist am Sonnabend, 26. September, um 17 Uhr. Die ersten Künstler spielen ab 18 Uhr.
Das Programm steht im Zeichen der ruhigen Klänge und großen Stimmen, aber legt doch Wert auf Abwechslung. Auf der Open-Air-Bühne spielen neben den Akustik-Rockern whyy und Christian Kretzschmar, auch die Singer-Songwriterin Carmen Underwater aus Berlin.
Whyy wussten in diesem Jahr bereits auf der Faust-Bühne auf dem Fête de la Musique in Hannover zu begeistern.
Kretzschmar spielte mit seiner Stammband, den Ducs, bereits mehrfach im Café Monopol unter anderem beim Tanz aus dem April 2014.
Carmen, gewann im Jahr 2014 den Jurypreis des ersten Berliner Song Contest und hat auch schon vor Berlins ehemaligem regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit gespielt. Ebenfalls aus Berlin kommt Michi The Black Harlekin, um sein Bluegrass-Countrymusik-Projekt vorzustellen und auf der Bühne gute Laune zu verbreiten. Auch er ist ein alter Bekannter aus dem Café, in das er bereits im November mit dem neuen Album seiner Band Circus Rhapsody zurückkehrt.
Abgerundet wird die Veranstaltung, durch Ember Sea, die als Metalband normalerweise um einiges lauter unterwegs sind, sich aber auch unplugged in die Ohren und Herzen der Hörer zu spielen wissen.
Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Es gibt vegetarische und nichtvegetarische Spezialitäten vom Grill und als Getränkespecial Lynchburg Lemonade.
Auch an die Sammler unter den Festivalbesuchern wurde gedacht. Gegen Spende sind Festivalbändchen erhältlich – vielleicht die letzten der Saison.