Privatinitiative gegen Vermüllung der Stadt

Stefanie De Rose (von links), Ceno Anders und Uwe Stocksmeyer bei der Ausgabe des Werkzeugs für die Müllsammlung. (Foto: G. Gosewisch)

Müllsammlung beginnt am 21. März um 15 Uhr

Langenhagen (gg). „Es reicht! So viel Müll liegt überall rum, der muss weg“, stellt Stefanie De Rose fest und hat inzwischen auch schon die Initiative ergriffen. Als Bürgerin bittet sie um Nachbarschaftshilfe und lädt zur gemeinsamen Müllsammlung für Sonnabend, 21. März, um 15 Uhr ein. Treffpunkt ist der Marktplatz im Zentrum. Von dort wird die Einteilung für die umliegenden Straßenzüge vorgenommen. Die Gruppen werden mit einem Shuttle-Service sternförmig verteilt und gehen dann beim Sammeln Richtung Marktplatz zurück. Stefanie De Rose hat bereits alles gut vorbereitet. Sie hat Handschuhe gekauft, die sie an die Sammler, gerne auch Kinder und Jugendliche, verteilen wird. Seitens des Betriebshofes hat sie sogenannte Greifer bekommen, die für ein Rücken schonendes Sammeln sorgen. Besen und Müllsäcke gehören auch zum Ausstattungspaket. Die nach der Sammlung hoffentlich gefüllten Müllsäcke werden in einen vom Betriebshof bereitgestellten Container geworfen, der abgefahren wird. Betriebshofleiter Ceno Anders und Mitarbeiter Uwe Stocksmeyer bestätigen bei der Ausgabe des Werkzeugs, dass seit der Umstellung der Müllgebühren vor gut einem Jahr die Vermüllung der Verkehrsflächen und des Straßenbegleitgrüns deutlich zugenommen hat. Sie begrüßen die Aktion von Stefanie de Rose als einen wichtigen Bürgerbeitrag, der Sinn macht. Mitarbeiter des Betriebshofes kümmern sich in diesen Tagen besonders um die Beseitigung der Vermüllung von Straßen, Plätzen und Randstreifen. Uwe Stocksmeyer kennt die schlimmsten Ecken, immer wieder fahren er und seine Kollegen die Bereiche Silbersee, Wiesenau und Weiherfeld an. Seine Erfahrung aus der Praxis: „Wir müssen ganze Windelsäcke, Haushaltsdreck und Reste aus Drogen- und Alkoholkonsum beseitigen und sind mit 20 Mitarbeitern limitiert. So ist das gar nicht zu schaffen. Daher gibt es in den nächsten Wochen zusätzliche Saisonkräfte und externe Dienstleistungen.“
Stefanie De Rose ist gespannt, wie viele Müllsäcke im Rahmen ihrer Müllsammlung gefüllt werden können. Sie ergänzt: "Gut vorbereitet ist alles, nun muss nur noch das Wetter mitspielen. Falls es in Strömen regnet, aber auch nur dann, verschieben wir die Aktion um genau eine Woche."