Prüfen statt Bauen

Langenhagen (gg). Gerungen hat Stadtbaurat Carsten Hettwer in der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses erneut mit den Vertretern der Politik um den Ausbau der Walsroder Straße, insbesondere im Bereich der Dauerstau geplagten Kreuzung Langenforther Platz. Bereits im vergangenen Jahr hat die Verwaltung Vorschläge ausgearbeitet, doch die SPD- und Grüne-Fraktion im Rat können sich zu keinem positiven Votum durchringen, das mindestens 700.000 Euro kosten würde. Während die Grünen eine Nachbesserung wünschen, die eine durchweg einspurige Verkehrsführung vorsieht, setzt die SPD-Fraktion auf den Ist-Zustand und möchte abwarten, welche Verbesserung die Überarbeitung der Ampelschaltung bringt. Die wird seitens der Üstra als Teil der Baumaßnahme „Verlängerung Hochbahnsteige“ derzeit vorgenommen, kostenneutral für die Stadtkasse. Dass die Ampelanlage in Zukunft für die Stadtverwaltung teuer werden wird, ließ Stadtbaurat Carsten Hettwer durchblicken. Für diese steht noch das Land Niedersachsen in Verantwortung, sie wird aber im laufenden Jahr an die Stadt übertragen. „Nun wurde festgestellt, dass die Ampeln in einem alten technischen Zustand sind, sodass es sogar schon gar keine Ersatzteile mehr gibt“, erklärte Hettwer und ergänzte, dass nun Nachverhandlungen für die Übertragung der Straßenverantwortung vom Land an die Stadt anstehen.