Quergedacht

Den Nikolaus gab es wirklich

„Kinder, den Nikolaus gab es wirklich!“ beginne ich in der dritten Klasse. „Das wissen wir schon, Pastor, das hast du letztes Jahr mal erzählt. Der wohnte in der Türkei.“ Und dann staune ich, wie sie ihre Erinnerungen zusammentragen. „Die Leute waren damals arm“, wusste jemand. „Und Nikolaus hat geholfen. Das war was mit Goldklumpen“, ergänzt ein anderes Kind. So erzähle ich noch einmal die Geschichte von diesem frommen Christen, der von einer verarmten Familie mit drei Töchtern erfuhr. Ein Detail verschweige ich lieber, nämlich dies, dass der Vater seine Töchter vor lauter Verzweiflung in die Prostitution verkaufen wollte. Spanend finden die Kinder, dass der Nikolaus drei Nächte lang zu dem Haus ging und Goldklumpen aus seinem übergroßen Erbe durch die Fenster warf. Beim dritten Mal wurde er dann vom Familienvater erkannt, der die Geschichte weitererzählte.
Nikolaus wurde später Bischof der Stadt Myra. Dort wird ihm auch ein Wunder zugeschrieben, was er mit Gottes Hilfe vollbringen konnte: Während einer Hungersnot ließ er aus einem Handelsschiff säckeweise Korn herausholen und an die Hungernden verteilen, doch das Schiff wurde nicht leichter, so dass der Kapitän nichts bemängeln konnte.
Viele weitere Legenden und Wunder sind vom Nikolaus erzählt worden. Die Geste aber, des Nachts Geschenke zu verteilen, regt uns bis heute dazu an, selbst zu Nikoläusen für andere zu werden. Auch die Kinder wollen andere beschenken. Sorgfältig malen und basteln sie kleine rote Stiefel als Gutscheine, die sie dann zu Hause ihren Eltern schenken oder in der Schule heimlich in die Schuhe von Mitschülern stecken wollen. Beim Abwaschen und beim Ausräumen der Spülmaschine wollen die Mädchen helfen, die Jungs sind eher fürs Schneeschieben und Staubsaugen. Eine Drittklässlerin will ihrer Kusine aus der ersten Klasse beim Zahlenschreiben helfen und mit ihr üben. Die Kinder kommen auf viele Ideen. Ich bin gespannt, was diese kleinen Nikoläuse nächste Woche erzählen werden."

Pastor Rainer Müller-Jödicke, Engelbostel