Quergedacht

Gefühle selbst erfahren

Was bringt Ihnen der Glaube an den Gott der Bibel? Noch genauer und unverwechselbarer formuliert: Was bringt Ihnen der Glaube an Gott, den Vater von Jesus Christus? Denn nur durch Jesus Christus wissen wir wirklich etwas über Gott. Wir wissen: Gott ist nicht gewalttätig. Wir wissen: Gott will, dass kein Mensch verloren geht. Wir wissen: Gott ist die Liebe. Und all das ist in Jesus zu sehen und zu hören. Deswegen sitzt er zur rechten Gottes und ist die Tür zu ihm. Jeder, der auf ihn vertraut und sein Leben auf ihn setzt, wird leben, selbst, wenn er stirbt. Das hat sich weder die Kirche noch irgendein Pastor ausgedacht. So steht es in der Bibel. So verspricht es uns Jesus. Klar, können Sie das anzweifeln. Klar können Sie all die Menschen für naiv oder verrückt erklären, die daran glauben. Der entscheidende Moment ist das Gefühl dabei. Keine Beweise, keine Argumente sind so stark, wie das innere Gefühl: Es ist wahr. Gott existiert und Jesus lebt. Nicht was ich sehe ist entscheidend, sondern das, was ich fühle. Auf einer Fortbildung traf ich einen Mann. Als wir auf unsere Berufe zu sprechen kamen, sagte ich ihm, dass ich Pastor in Langenhagen bin. Gleich bekannte er: „Ich bin schon in jungen Jahren aus der Kirche ausgetreten.“ Ich bohrte nach und fragte nach dem Wieso. In seinem ersten Seelsorgegespräch mit seinem Pastor hatte er sein schlechtes Gewissen erleichtert und um Vergebung für all seine schlechten Taten gebeten, die ihm einfielen. Der Pastor sprach ihm die Vergebung im Namen Jesu zu. Dann kam das, was mich sprachlos machte. Er berichtete, dass er sich nach diesem Gespräch so erleichtert und erlöst gefühlt hatte, dass er sich durch den Pastor und auch durch die Kirche manipuliert fühlte. „Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen“, dachte er und trat am nächsten Tag aus der Kirche aus. Unfassbar, oder? Da fühlt dieser Mann ein Versprechen von Jesus aus der Bibel am eigenen Leib. Er spürte, dass wer seine Schuld vor Gott von Herzen bekennt, Vergebung erfährt. Der logische Schritt wäre doch gewesen, dass er neugierig auf das geworden wäre, was Jesus noch alles verspricht. Wenn nämlich die Vergebung der Sünden fühlbar funktioniert, dann muss in den anderen Versprechen doch auch Wahrheit liegen. Ich weiß nicht, welche Erfahrung Sie schon mit Gott gemacht haben. Ich weiß nicht in welchen Augenblicken im Leben Sie das Gefühl hatten: „Ich glaube Gott gibt es wirklich.“ Ich weiß und sage Ihnen heute beim Zeitungslesen: Es ist wahr. Gott ist da. Jesus lebt. Aber dieses Gefühl muss jeder selber erfahren. Und offensichtlich nicht nur das. Jeder, der dieses Gefühl hat, muss daraus die richtige Konsequenz ziehen. Es ist keine Manipulation, sondern Wahrheit.
Pastor Marc Gommlich, Elia Gemeinde Langenhagen