Rasanter Start der Jazz-Matineen

Die holländische Gruppe „Jazz Connection“ überzeugte auch diesmal die Fans. (Foto: K. Raap)

Nach der „Jazz Connection“ kommen jetzt die „Sazerac Swingers“

Langenhagen (kr). Die erste Jazzmatinee des Jahres 2018 geriet zu einer Veranstaltung der Superlative: Dafür sorgten das herrliche Sommerwetter, der tolle Besuch im dicht besetzten Rathaus-Hof auf dem Marktplatz und vor allem die holländische Band „Jazz Connection“ mit ihrem überzeugenden Auftritt. Die Gruppe aus Breda, die bereits im letzten Jahr bei den Jazzmatineen mit von der Partie war, überzeugte durch geschliffene Arrangements und versierte Soli. Die Band hat sich dem „Jump- and -Jive-Stil“ verschrieben und wandelt dabei unüberhörbar auf den Spuren des charismatischen Entertainers, Sängers und Schauspieler Louis Prima. Die „Jazz Connection“ lieferte hinreißende Interpretationen von dessen Kompositionen wie „Just a Gigolo“, „Buona Sera“ und „Angelina“ ab. Aber auch anderen traditionellen Titeln wie „Basin Street Blues“, „When The Saints“ und „Water Melon Man“ ihren individuellen Stempel auf. Ein absolutes Highlight das köstliche Spezialarrangement von „That´s Amore“, eine Edelschnulze, mit der einst Dean Martin die Herzen unzähliger Damen eroberte. Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch gaben die sechs Musiker auf der Bühne mit ihren unzähligen Tanzschritten und Hüpfern ein Bild ab, das permanent gute Laune ausstrahlte.
Wer in New Orleans etwas auf sich hält,  trinkt regelmäßig seinen Sazerac, ein Cocktail, dessen Namen die Gruppe, die am Sonntag, 8. Juli, in Langenhagen gastiert, in ihren Bandnamen integriert hat: Die „Sazerac Swingers“ aus Gütersloh zählen längst zu den Publikumslieblingen in der Flughafenstadt. Treibende Kraft in der Band ist Sänger, Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Moderator Max Oestersötebier. Zu den virtuosen Solisten der Formation zählt auch sein Sohn Christian ,der exzellente Trompeter der Niederländer. Eine entspannt und locker aufspielende Truppe, die auch Dixieland-Puristen buchstäblich spielend auf ihre Seite zieht. Sensationell, was sie im vergangenen Jahr beispielsweise mit dem „Tiger Rag“, einen der ältesten Titel der Jazzgeschichte, mit viel Kreativität und Ironie anstellten.
Programm-Macher Horst-Dieter Soltau, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins „Cultour & Co.“, zeigte sich hochzufrieden mit dem Auftakt der Jazzmatineen, die noch mit acht weiteren Veranstaltungen bis zum 26. August laufen. Und hochzufrieden dürften auch die über 500 Zuhörer gewesen sein, die sich zwischen 11 und 14 Uhr auf dem Marktplatz eingefunden hatten.