Riesenbeifall für ein perfektes Programm

Kein Platz blieb frei beim großen AWO-Konzert im Forum. Foto. K. Raap

Tolles AWO-Konzert mit Ernst Müller im ausverkauften Forum

Langenhagen (kr). Nun schon zumelften Mal sorgte Ernst Müller für den musikalischen Rahmen eines Benefiz-Konzertes der AWO-Region Hannover. Im mit 300 Besuchern restlos ausverkauften Forum begeisterte er und seine Langenhagener Symphoniker mit einem abwechslungsreichen Programm. Zwei weitere Langenhagener, Kammersänger Hans Dieter Bader und Ted Adkins mit seiner Gesangsgruppe „Eternal Flames" lieferten weitere musikalische Highlights. Es ist schon Tradition bei Ernst Müller, ein Programm mit Beethovens „Ode an die Freude“ eröffnen. Dann folgte ein Strauß ewig junger Melodien aus Oper, Operette und Musical. Zu hören unter anderem der „Freiheitschor“, der „Triumphmarsch“ und „O wie so trügerisch“ von Guiseppe Verdi, „Da geh´ ich ins Maxim“ und „Komm´ in den kleinen Pavillon“ von Franz Lehar. Für das Motto der Veranstaltung „Frühlingsmelodien“ stand vor allem der Titel „Frühling in San Remo“ aus Fred Raymonds Operette „Maske in Blau“. Hoch im Kurs stehen immer wieder Komponisten mit dem Namen Strauss. Nicht fehlen durfte dabei der „Radetzky-Marsch“ mit seinen obligaten Klatscheinlagen von Johann Strauss Vater und wunderschöne „Wiener Melodien“ von Josef und Oscar Strauss. Die beiden sind übrigens nicht verwandt. Um nicht mit der bekannten Walzer-Dynastie verwechselt zu werden, ließ Oscar später ein „s“ aus seinem Nachnamen streichen. Auf ein sehr großes Echo stießen auch flotte Melodien aus den Musicals „Hello Dolly“ und Leonard Bernsteins „West Side Story“. Kompositionen wie „Dankeschön“, „Magic Trumpet“ und „Africaan Beat“ von Bert Kämpfert sind nach wie vor Dauerbrenner. Als swingende Zugabe verbreitete dann Glenn Millers „In the Mood“ allerbeste Stimmung.
In ausgezeichneter Form präsentierte sich einmal mehr Kammersänger Hans Dieter Bader mit „Dein ist mein ganzes Herz“ und dem „Wolgalied“ von Franz Lehar und dem gefühlvollen „So war mein Leben“. Hervorragend vorbereitet von ihrem Leiter Ted Adkins stellten sich die „Eternal Flames“ vor mit einer Zusammenstellung aus Disney-Filmmusiken und einem zündenden Abba-Medley. Stimmlich und in punkto Intonation großartige Interpretationen. Moderator Hans-Peter Lehmann, der 21 Jahre an der Staatsoper als Intendant tätig war, und weltweit unzählige große Opern inszenierte, hatte eine Menge interessanter Informationen zum Programm parat. Ein herzliches Dankeschön richtete Eckehart Peil, Ehrenvorsitzender der AWO-Region Hannover, an alle Mitwirkenden dieser auch vom Langenhagener ECHO gesponserten Veranstaltung. Der Reinerlös geht an die Stiftung Soziale Stiftung. Mit einem Bio-Präsentkorb gratulierte Flügelhornist Claus Broecker im Namen der Langenhagener Symphoniker Ernst Müller nachträglich zum 75. Geburtstag und zum 60-jährigen Bühnenjubiläum. Ein weiterer Glückwunsch galt dem 85-jährigen Walter Burgdorf, der schon seit Jahrzehnten im Orchester ein vorzügliches Tenorhorn bläst. Einen musikalischen Geburtstagsgruß hatte Ernst Müller zuvor schon Ruth Weyers übermittelt. Die „graue Eminenz“ im Schützenverein Brink feierte im Freundeskreis während dieser Veranstaltung ihren 87. Geburtstag.