Rolltore oder Pfähle?

Prävention gegen potenzielle Falschparker bei Engelbosteler Feuerwehr

Engelbostel (ok). Sicherlich: Alle Ratsmitglieder gönnen den Feuerwehrleuten in Engelbostel durchaus die neuen Rolltore mit der Hecke als so genannten Einfriedung. Die gestiegenen Kosten von etwa 700.000 Euro können einige jedoch nicht nachvollziehen, sprachen in der jüngsten Ratssitzung von den so genannten Langenhagener Standards. Stadtbaurat Carsten Hettwer machte im Nachhinein noch deutlich, dass die Kostenschätzungen falsch angesetzt worden seien. Andreas Eilers von der WG AfL schlägt als Alternative zwei Pfähle mit einer Stahlleine vor. Das sei wesentlich kostengünstiger. Zudem sollten der Verkehrsausßendienst im Westen öfter kontrollieren. Für Gudrun Mennecke, die frühere Engelbosteler Ortsbürgermeisterin, ist das keine Lösung. Eine Kette und zwei Balken hielten im Gegensatz zu einer Einfriedung niemanden ab. Gerade im benachbarten Soccer-Park sei immer eine Menge los. Und was Tickets angehe: Sie zeigten kaum nachhaltige Wirkung, weil es immer unterschiedliche Eltern träfe. Bei vier Nein-Stimmen und zehn Enthaltungen wurde der Vorschlag in der jüngsten Ratssitzung schließlich angenommen.