"Rückgrat der Gesellschaft"

Die ausgezeichneten Ehrenamtlichen wurden beim Stadtempfang geehrt. In der Mitte Bürgermeister Mirko Heuer. (Foto: D. Lange)
 
Fabelhafte musikalische Unterhaltung bot das Jugendblasorchester unter der Leitung von Stefan Polzer und Claudius Netzel; Manfred Unger, Leiter der Musikschule, lieferte das Solo. (Foto: D. Lange)

Stadtempfang 2017 im Zeichen des Ehrenamts

Langenhagen (dl). Wer etwa von Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer eine Stärkung des bürgerlichen Engagements fordert oder eine größere Aufmerksamkeit der ehrenamtlich Tätigen in der öffentlichen Wahrnehmung, der rennt bei ihm offene Türen ein. Für ihn stellt das Ehrenamt in seinen vielfältigsten Ausformungen das Rückgrat der Gesellschaft dar. „So viefältig wie die Menschen und so vielfältig wie die Stadt“. Entsprechend groß ist die Bandbreite ehrenamtlichen Engagements und reicht über den Sportverein, die Kinder- und Jugendbetreuung, Elterninitiativen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, Natur- und Denkmalschutz, den kulturrellen Bereich, die Feuerwehr, Rettungsdienste und nicht zuletzt die Flüchtlingsbetreuung. Zusammengefasst bleibt festzuhalten: Ohne die Ehrenamtlichen geht da gar nichts. Gewissermaßen exemplarisch also für die große Zahl derer, die sich in Langenhagen unentgeltlich und freiwillig in den Dienst der Gesellschaft stellen, wurden im Rahmen des Stadtempfangs zwölf Langenhagener für ihr Engagement ausgezeichnet. Zuvor wurden sie in kurzen Filmbeiträgen mit ihrer Tätigkeit und in ihrem Umfeld vorgestellt. Gewohnt routiniert und entspannt führte Manfred Unger, Leiter der Musikschule durch den offiziellen Teil des Abends, musikalisch begleitet vom sehr versiert und druckvoll agierenden Jugendblasorchester unter der Leitung von Stefan Polzer und Claudius Netzel. Der Stadtempfang, der alle zwei Jahre stattfindet und dem Stadtgeburtstag vor 58 Jahren gewidmet ist, bildete zugleich den passenden Rahmen für die Gäste aus Kommunal-, Landes- und Bundespolitik, der Wirtschaft, den Vereinen und Verbänden, der Kirche oder den Schulen. Dazu kommen internationale Gäste aus den sieben Langenhagener Partnerschaftsgemeinden in Europa und alle wurden sie protokollarisch korrekt vom Bürgermeister und seiner Frau Astrid Heuer höchstpersönlich begrüßt. Mirko Heuer wäre kein Bürgermeister, würde er nicht anlässlich des Empfangs die Entwicklung der Stadt Langenhagenn auf vielerlei Gebieten positiv hervorheben. Als da wären im Straßenbau, der Einrichtung weiterer Kita-, Krippen- und Hortplätze, im Bereich Arbeitsplätze und Gewerbeansiedlungen, dazu Neubauten und Sanierungen wie das Schwimmbad oder das Haus der Jugend, Gewerbebauten, die Stationäre Pflegeeinrichtung Medizin Mobil sowie im Wohnungsbau. Dabei fehlte auch nicht der Hinweis auf das, was noch kommt: der fast komplette Neubau des Schulzentrums, notwendige Sanierungen anderer Schulen, Neubau von Sporthallen, Feuerwehrgerätehäusern, dem Kinderhaus in Kaltenweide, die Kita in Krähenwinkel und vieles mehr. Neben all dem Offiziellen mit seinen Reden und Ehrungen ist der Stadtempfang im zweiten Teil natürlich auch eine Party, mit Livemusik, Büfett und ganz viel Zeit zum Klönen, zum Kennenlernen und zum Kontakte knüpfen.
Die ausgezeichneten Ehrenamtlichen: Humira Pragasky - Flüchtlingsbetreuung, Integrationsbeirat, Friedensdorf Oberhausen; Karl-Heinz Schilling - seit 1975 Nichtschwimmerausbildung für Kinder; Brigitte Negelmann - seit 1965 Kirchengemeinde Godshorn, Gruppenleitung, Förderverein, Flüchtlingsarbeit; Manfred Negelmann - seit 1965 Kirchengemeinde Godshorn, Kulturring, Freundschaftskommitee Le-Trait, Flüchtlingsnetzwerk Godshorn; Martina Hundertmark - seit 1978 Mitglied der Klangbüchse und Mitarbeit bei der Mimuse;
Margit Piegsa - seit 2007 in der Sterbebegleitung im Hospizverein, Organisation des Adventsbasars; Michael Freiberg - seit 1970 Mitglied im Schützenverein Langenforth, Sportwart, Kreisschützenmeister, Oberschützenmeister; Heinrich Dusche - Gründer der Pflügergemeimschaft 1966; Johann Mayer - Mitarbeit beim Ausbau des Wasserturms, Unterstützung der Schülerfirma Imkerei und der NVL zum Schutz der Moorgeest; Kurt Kritten - seit 2012 Mitarbeit beim Ausbau des Wasserturms, Unterstützung des Projekts Naturinformationszentrum Langenhagen; Christa Leske - Engagement im Verein „Hilfe für das junge Leben“ und im Arbeitskreis Grünes Langenhagen; Jutta Schulze-Ganteföhr - Selbsthilfegruppe für Kehlkopfoperierte, Leitung seit 2012, besucht Betroffene in Krankenhäusern, organisiert Ausflüge und Treffen, Schriftführerin im Landesverband.