Ruhigere Zeiten nach turbulentem Leben

Heike Rost (von links) und ihr Lebensgefährte Rainer Glas gratulierten zusammen mit Willi Minne (rechts) Lina Buchna zum 107. Geburtstag. (Foto: G. Gosewisch)

Lina Buchner feierte ihren 107. Geburtstag

Godshorn (gg). Ein Gläschen Sekt darf es noch sein. Lina Buchna hat zu ihrem 107. Geburtstag nicht auf den feierlichen Rahmen verzichtet, der zur angemessenen Würdigung des Ereignisses gehört. So nahm sie die Gratulation von Wille Minne, stellvertretender Bürgermeister in Langenhagen und Godshorns Ortsbürgermeister, sowie von Pastor Falk Wook im Senioren-Domizil „Haus Eichenhof“ entgegen, wo sie seit 1999 lebt – derzeit eine Entscheidung nach ärztlicher Weisung, denn sie hatte drei Schlaganfälle und sollte nicht mehr alleine leben. Ihre Nichte Heike Rost kümmerte sich und sorgte für den Umzug nach Godshorn, um die Tante in der Nähe zu haben. Regelmäßige Besuche halfen bei der Eingewöhnung, denn Lina Buchna war zuvor in Bremerhaven zu Hause und hatte ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben. Als junges Mädchen, daheim in Marklohe bei Nienburg/Weser, erlebte sie die Inflation in den 20er Jahren, im Jahr 1932 heiratete sie, 1943 wurde sie im Zweiten Weltkrieg Witwe. Sie arbeitete in der Rüstungsindustrie in Bremerhaven. Nach Kriegsende arbeitete sie als Trümmerfrau in der zerstörten Hafenstadt. Die schwere Nachkriegszeit und den Wiederaufbau erlebte sie mit ihrem zweiten Ehemann, den sie im Jahr 1948 heirate; sie blieb kinderlos, hat sich um ihre Nichte Heike Rost gekümmert, die als kleines Mädchen Betreuung brauchte, denn die Mutter, Lina Buchnas Schwester, konnte sich parallel zur Berufstätigkeit nicht genug kümmern.