Run auf IGS nimmt zu

Zwei Drittel möchten an Gesamtschule

Langenhagen. Zwei Drittel der Langenhagener Viertklässler möchten gern die fünfte Klasse der IGS Langenhagen besuchen. Mit den angemeldeten Auswärtigen wurden insgesamt 378 Grundschulkinder angemeldet. Zur Verfügung stehen jedoch nur 180 Plätze. Schulleiter Wolfgang Kuschel zeigte sich erstaunt über den neuerlichen Anstieg der Anmeldungen: „Mit gut 50 Prozent Anmeldungen der Langenhagener Grundschüler lagen wir niedersachsenweit schon in der Vergangenheit ziemlich weit vorn. Ich hätte nicht gedacht, dass der Andrang noch weiter steigen würde.“ Auffällig ist auch in diesem Jahr wieder die hohe Zahl der Kinder mit Gymnasialempfehlung, über 100 an der Zahl. 198 Schülerinnen und Schüler werden in diesem Jahr dem Losverfahren zum Opfer fallen und sich an einer anderen Schule anmelden müssen, darunter anderthalb Klassen mit Gymnasialempfehlung. Wie der Organisator des Verfahrens, Hubertus von Wick, mitteilt, werden dazu mit Hilfe der anonymisierten Noten aller Langenhagener Grundschüler drei so genannte „Leistungstöpfe“ gebildet, die exakt das in den vierten Klassen vorhandene Leistungsspektrum widerspiegeln. Die jeweils zahlenmäßig überschüssigen Schülerinnen und Schüler werden dann herausgelost, sodass die IGS wie eh und je auch 2012 ein genaues Spiegelbild der Schülerschaft in Klasse 4 sein wird. Die Zahl der angemeldeten Auswärtigen ist im Vergleich mit dem sonstigen Run auf die IGS nur leicht gestiegen. Sie kommen überwiegend aus Isernhagen (37) und Burgwedel (28). Kuschel bittet alle Eltern dringend, von Anrufen in der IGS abzusehen: „Alle Eltern erhalten bis spätestens Freitag Nachricht, ob ihre Kinder aufgenommen werden konnten, sodass dann gegebenenfalls noch an den anderen weiterführenden Schulen angemeldet werden kann. Telefonisch wird keine Auskunft gegeben.“