Sägen, Nähen, Malen und Löten

Heiner Reichelt widmet sich in seinen Öl- und Aquarellbildern den Landschaften der Nordseeküste

Profis und Amateure bei Jahresausstellung „Kunst und Handwerk“ am Start

Krähenwinkel (dl). Quilt- und Patchwork-Arbeiten sind längst über das Stadium hinaus gewachsen, in dem einfach nur zufällig vorhandene Stoffreste zusammen genäht wurden. Heute hat sich Patchwork in seiner künstlerischen Umsetzung zu einer eigenen Gattung mit speziellen Stoffen und aufwändigen Techniken entwickelt. Der kreative Umgang mit unterschiedlichen Materialien ist
charakteristisch für die Hobbykunstgruppe (HKG) und damit der Grund für die große Bandbreite an Exponaten, die an diesem Wochenende bei der Jahresausstellung der HKG im Dorfgemeinschaftshaus zu sehen und zu kaufen waren. Dabei zeigte sich einmal mehr, dass die Grenzen oftmals fließend sind zwischen den Arbeiten professioneller Handwerker und denen von Amateuren. Seien es die ebenso schönen wie praktischen Gegenstände des täglichen Bedarfs, die Horst Totzke auf seiner Drechselmaschine aus Holz fertigt oder die Tiffanylampen, die von Werner Ihme gestaltet werden. Beide profitieren zwar von ihren früheren beruflichen Erfahrungen im Handwerk, sind aber dennoch als reine Amateure im besten Sinne zu bezeichnen. Der Spaß am Hobby ist das, was sie antreibt. Wenn das dann auch noch anderen gefällt, um so besser. Zumal die Besucher einer Reihe von Ausstellern bei ihrer Arbeit zuschauen und auf diese Weise mit ihnen ins Gespräch kommen konnten. An den Gemeinschaftsabenden der HKG, deren Mitglieder sich zweimal im Monat treffen, entstanden viele der Exponate, die auf der Ausstellung gezeigt wurden und auf Besucher – und Käufer – warteten, wie die Bilder zum Thema Herbst oder die zahlreichen Socken, Küchenhandtücher, Topflappen oder rundgenähte Stofftaschen zum Transport von Torten in ihren Behältern. Sehr praktisch. Am Sonnabend war die Zahl derer, die den Weg ins Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel fanden, noch recht übersichtlich. Zeitweilig richtig voll wurde es dagegen am Sonntag, freute sich die Sprecherin der Gruppe, Hannelore Brendel. „Wir hatten am Sonntag einen stetigen Zustrom von Besuchern und sowohl sie als auch unsere Aussteller waren zufrieden mit den Ergebnissen. Schon unsere Kaffeestube war ein Ort der Entspannung und sehr begehrt bei Besuchern wie bei den Ausstellern.“