Satt und Schlau

Rotraud Schulz fühlt sich wohl und hilft Abdul gern.Foto: D. Lange

Pädagogischer Mittagstisch für Grundschulkinder in Godshorn

Godshorn (dl). Ein Leuchtturmprojekt für Godshorn und darüber hinaus sei dieser pädagogische Mittagstisch. Davon ist Falk Wook, der Pfarrer der Gemeinde Zum Guten Hirten, überzeugt, denn die Resonanz auf das Projekt „Kinderkantine“, das in Kooperation mit der Grundschule Godshorn, dem Kirchenkreis und der diakonischen Familienberatung ins Leben gerufen wurde, ist höher als erwartet. Bei einer entsprechenden Umfrage unter den Eltern der Grundschüler in Godshorn wurde sehr schnell deutlich, wie notwendig ein solches Projekt ist, denn viele Kinder bekommen nach der Schule zu Hause weder Mittagessen noch Hausaufgabenhilfe, weil die Eltern beide berufstätig sind, oder den Kindern auf Grund von Sprachschwierigkeiten nicht helfen können. Zurzeit sind es 16 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren, die an fünf Tagen in der Woche von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von der Schule abgeholt werden und ein Mittagessen mit pädagogischer Betreuung und darüber hinaus auch Hausaufgabenhilfe bekommen. Im Mittelpunkt steht für die Kinder, dass sie in der Kinderkantine gemeinsam ein warmes Mittagessen bekommen und sich dort vor allem wohlfühlen. Das Projekt „ Satt und Schlau“ ist für die kommenden fünf Jahre gesichert bei einem Finanzbedarf von 38 000 bis 43 000 Euro pro Jahr und wird gefördert von der Landeskirche Hannover, demKirchenkreis Burgwedel/Langenhagen, der Nebel-Stiftung, der Gemeinde Zum Guten Hirten in Godshorn und der Stadt Langenhagen. Willi Minne, Ortsbürgermeister von Godshorn und Vorsitzender des Finanzausschusses im Rat der Stadt Langenhagen, ist optimistisch, dass dieser den beantragten Betrag von 9.000 Euro für das Projekt auch genehmigen wird. Die Initiative „Mittagstisch für Kinder“, die Aktion Sonnenstrahl, unterstützt die Kinderkantine, indem sie das Essen dafür liefert. Die Diakonin der Gemeinde und Projektleiterin Yvonne Lippel und mit ihr viele ehrenamtliche Mitarbeitende, darunter eine Lehrerin, eine ehemalige Lehrerin, eine Kinderpflegerin und eine Krankenschwester betreuen die Kinder täglich von 12.30 bis 16.30 beim Mittagessen, machen mit ihnen Hausaufgaben und lesen, spielen und Basteln mit ihnen.
Rotraud Scholz ist Rentnerin und sie ist eine der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Projektes. Sie sagt:“ Das ist toll, dabei mitzuarbeiten und etwas für die Kinder zu tun und sie geben einem soviel zurück. Sie kommen jeden Tag gerne und sie fühlen sich wohl. Und ich auch, denn ich habe eine Aufgabe, die mir Spaß macht.“