Sause, die ihren Namen verdient

Ein Zeichen der Erinnerung wird im Gerätehaus seinen Platz finden. Bei der Übergabe des Symbolschildes (von links) Karsten Patz, Moritz Fischer, Jens Heindorf und Marcel Hofmannn. (Foto: G. Gosewisch)

Grandioser Feuerwehr-Ball setzte Glanzpunkt

Langenhagen (gg). Am 4. Februar 1892, vor 125 Jahren, wurde die Ortsfeuerwehr gegründet. Seit dem gibt es für Bürger Hilfe in der Not, verlässlich auf kurzen Wegen. Ihre Bereitschaft zum Löschen, Bergen und Retten gab die Ortsfeuerwehr am Samstagabend nun aber für einige Stunden ab (in die Vertretung zu den Ortsfeuerwehren Kaltenweide, Godshorn und Schulenburg), denn das Jubiläum sollte groß gefeiert werden. Das glanzvolle Ambiente des Maritim-Hotels am Flughafen war zum Anlass passend gewählt. 376 Gäste feierten in ausgelassener Stimmung, insbesondere zu späterer Stunde. Es war eine Sause, die ihren Namen verdient mit toller Partymusik und einer ununterbrochen dicht gefüllten Tanzfläche. Nebenbei zauberte der Comedian Achim Krawuttke humorige Kleinkunst an die Tische. Mit dabei Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing, Bürgermeister Mirko Heuer, das Stadtkommando mit Arne Boy und seinen Stellvertretern Thomas Ajrumow und Oliver Schütte. Vertreter der Ortsfeuerwehren und der DLRG in Langenhagen, der befreundeten Feuerwehren Isernhagen und Bredenbeck, Vertreter der Stadtverwaltung, der Ratsfraktionen und der Sponsoren feierten mit. Stehenden Applaus gab es zu Ehren von Heinz Vogel, der für 60-jährige Mitgliedschaft eine Auszeichnung von Stadtbrandmeister Arne Boy erhielt. Die Zugführer Karsten Patz und Marcel Hofmann übergaben ein in ihrer Regie gefertigtes rundes Symbolschild an Ortsbrandmeister Jens Heindorf und an Moritz Fischer, stellvertretender Ortsbrandmeister. Es soll zur Erinnerung an diesen Tag im Gerätehaus einen Platz an der Wand finden.
Wegen der späten Stunde nicht dabei waren die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Sie setzten aber vorab Zeichen und malten Bilder zum Motto „Was ist Feuerwehr“. Alle Bilder wurden im Ballsaal an Stellwänden präsentiert, Gäste waren aufgerufen, die schönsten Bilder auszuwählen. Die entsprechenden Nummern wurden auf Wahlzettel notiert und in eine Box eingeworfen. Eine Auswertung und Würdigung soll folgen – dann im kleinen Kreis. Die Aktion ist bezeichnend für die gepflegte Kameradschaft in der Ortsfeuerwehr. Mit dem Herz am rechten Fleck wird die Gemeinschaft gestärkt. Es ist der rechte Ausgleich zu den Anforderungen. Leistung im Dienst und in der Ausbildung wird bei rund 300 Einsätzen und zig Ausbildungsstunden pro Jahr auf hohem Niveau erbracht.