Schaurige Ansichten des Krieges

Das Zeichen des IS zeigt der Junge, von Unterernährung gezeichnet, in einer Portraitaufnahme von Adnan Sharbaji. (Foto: G. Gosewisch)

Ausstellung im VHS-Treffpunkt bis 16. Oktober

Langenhagen (gg). Fotos des syrischen Fotografen Adnan Sharbaji sind noch bis zum 16. Oktober im VHS-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße 17 zu sehen. Seine Portrait- und Straßenaufnahmen aus syrisch-türkischen Grenzgebiet vermitteln schaurige Ansichten des Bürgerkrieges. Von Hunger und Entbehrung gezeichnete Menschen schauten für Adnan Sharbaji in die Kamera, ließen die Nähe zu, die nun die Betrachter der Fotos spüren. Die Fotos zeigen die nach Torturen zerstörten Seelen der Mütter und unterernährte, lachende Kinder, die keine Ahnung haben, was sie tun, wenn sie reflexhaft die Hand mit dem IS-Zeichen hochstrecken.
Adnan Sharbaji ist selber Flüchtling gewesen, stammt aus Aleppo. Shirin Schikowsky, VHS-Programmbereichsleitung für kulturelle Bildung, lobte Adnan Sharbaji bei der Ausstellungseröffnung für „die andere Ebene der Betrachtung“, die ihm gelungen sei. „Der Fotograf auf der Straße“ habe wahre Emotionen eingefangen, die den Betrachter berühren und fordern.