Schlamm und Schnee überwunden

Die Steelman-Hindernisse auf der Bult waren echte Herausforderungen für die Läufer. (Foto: Bortel)

1.600 Teilnehmer beim Steelman auf der Bult

Langenhagen (mb). Durch Wasser, Matsch und Sand ging es wie gewohnt beim "Steelman", der vierte Geländelauf-Wettkampf auf der Neuen Bult am vergangenen Sonntag. Besondere Erschwernis kam vom Himmel in Form von Eis und Schnee, was die etwa 1.600 Teilnehmer nicht daran hinderte, an den Start zu gehen. Auf der Neun-Kilometer beziehungsweise 18 Kilometer langen Strecke warteten 20 Hindernisse, die zu überwinden waren. Sie waren teilweise hoch und spektakulär aufgebaut. Bei den Aufgaben war alles dabei: Klettern, Hangeln oder Kriechen und Tauchen im eisigen Wasser oder Schlamm. Reifenberge, Matschkuhlen, Wasserrutschen und Holzwände zum Klettern - für reichlich Abwechslung war gesorgt. Da kamen nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Zuschauer auf ihre Kosten. Den mutigen Läufern war die Erleichterung nach dem Bewältigen des Parcours anzusehen. Anfeuerungsrufe und Jubel der Zuschauer war der einzig warme Aspekt bei den ersten Erschöpfungszuständen.
Auch in diesem Jahr stand der Teamgedanke beim Überwältigen der Hindernisse im Vordergrund: Jeder hilft jedem beim Erklimmen oder Abspringen. Wie immer wurde die Veranstaltung von dem Radiosender FFN unterstützt, der zudem zu einer eigenen skurrilen Gruppe aufgerufen hatte. Die Zusatzaufgabe war, die eigene Moderatorin möglichst schlammfrei durch den Parcours zu bringen. Auch die Kostüme einiger Teilnehmer sorgten bei den Zuschauern für gute Stimmung, neben den Engelskostümen von FFN lief auch eine Gruppe Ninja Turtles mit. Aber natürlich gab es auch hier Sieger und Platzierte. Auf der Neun-Kilometer-Distanz sicherte sich Christopher Vierke mit einer Zeit von 46:18 Minunten das Siegertreppchen. Nach ihm folgten Frank Schneider und nur eine Sekunde später Bert Strüber vom LAC Langenhagen. Die erste Frau im Ziel der Neun-Kilometer-Distanz war Laura Schadow, welche in der Gesamtwertung den neunten Platz machte. Auf der 18-Kilometer-Distanz siegte Johannes Hinterseer mit einer Zeit von 1:26:15 Stunde, gefolgt von Felix Georgi und Tobias Dall.