Schönheiten in der Natur gezeigt

Ricky Stankewitz legte sich auf die "Kreyen Wisch", um die Libellen in Szene zu setzen. (Foto: K.Woidtke)

Fotomotive im Lauf der Jahreszeiten

Langenhagen. Einen bunten Motivbogen präsentierte der NABU-Vorsitzende Ricky Stankewitz in einem Bildervortrag bei der VHS. Er hatte bei seinen Touren durch die Natur fast immer eine Kamera dabei und konnte so die Schönheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt durch alle Jahreszeiten zeigen.
Im Winter kamen ihm dabei Silberreiher und der Eisvogel an der Wietze vor die Linse. „Er ist immer da, man sieht ihn nur nicht immer“, erklärte Ricky Stankewitz und machte auf den attraktiven, bunt schillernden Eisvogel aufmerksam, der auf seiner Aufnahme zwischen den Ästen gar nicht so einfach zu erkennen war. Im Frühjahr standen Amphibien im Fokus, deren Saison mit den Laubfroschkonzerten im Mai ihren Höhepunkt hatte. Ab Juni lockten ihn die Orchideenblüte und erste Schmetterlinge nach draußen. Bei der routinemäßigen Kontrolle von Kleingewässern rumpelte es dann auch gewaltig, als ein Bulle plötzlich aus einem Gebüsch brach und vor Ricky Stankewitz stand. „In solchen Situationen sollte man schon wissen, wie man sich zu verhalten hat, um das Tier nicht unnöig zu reizen“, so der Hinweis des NABU-Vorsitzende. Er machte die Besucher der ausgebuchten Veranstaltung darauf aufmerksam, dass die Wiesen nicht ohne eine fachkundige Führung betreten werden sollen.
Besondere Fotomotive entstanden auf der NABU-Fläche „Kreyen Wisch“ am Stucken-;ühlen-Weg. Gemeinsam mit der Naturschutzjugend konnte hier die seltene Westliche Dornschrecke nachgewiesen werden. „Die Vielfalt, die sich hier nach so kurzer Zeit bereits zeigt, ist einfach faszinierend“, stellte Ricky Stankewitz zu den Erfolgen fest, die der NABU mit der renaturierten Fläche vorweisen kann. Und um hier das ideale Libellenfoto machen zu können, zeigte Stankewitz bei seinen Fototouren auch schon einmal vollen Körpereinsatz und legte sich vorsichtig lang auf die Erde.
Aber auch die filigranen Zeichnungen auf dem Hinterleib einer Kreuzspinne, aufgenommen während des Altweibersommers, gefielen den Gästen der Veranstaltung. „Aus der Nähe betrachtet sind das echte Kunstwerke“, sagte Ricky Stankewitz begeistert. In das Herz geschlossen hatte er auch die vierbeinigen Landschaftspfleger: Pferde, die auf der Naturweide und der „Kreyen Wisch“ eingesetzt wurden. Besonders die übermütigen Fohlen hatten es ihm angetan. Nicht vorenthalten wollte er den Besuchern seine Bilder vom Hohenstein im Süntel und machte so sicher dem einen oder anderen Gast Lust, selbst einmal durch die herrlichen Buchenwälder im Calenberger Bergland zu wandern.