Schritt für Schritt

Das Opstapje-Team freut sich über erfolgreiche gemeinsame Jahre: Gundula Runge (von links), Manfred Preis, Christine Paetzke-Bartel, Astrid Borower, Isabell Malek, Sabine Gienow, Melanie Schramm und Zilla Berta. (Foto: L. Schweckendiek)

Opstapje-Projekt läuft seit fünf Jahren

Langenhagen (ls). Die Opstapje in Langenhagen, ein Projekt im Mehr-Generationen-Haus, feierte nun ihr fünfjähriges Bestehen. Seit ihrer Gründung setzt sich die Opstapje, was aus dem Niederländischen übersetzt Schritt für Schritt heißt, für deutsche Familien sowie Familien mit Migrationshintergrund ein und hilft bei Integration und allgemeiner Problemlösung. Die vier Hausbesucherinnen, die mehrmals die Woche in die Familien kommen, bringen Spielzeug und dazugehörige Anleitungen mit, um den Eltern das Spielen mit ihren eigenen Kindern anzueignen. Auch auf das Sprechen zweier Sprachen, der Muttersprache sowie der deutschen Sprache wird hierbei sehr viel Wert gelegt. Die Projektleiterin Christine Paetzke-Bartel berichtet: "Wir haben zur Zeit 16 Familien in unserem Programm. Insgesamt haben wir aber schon 50 Durchläufer." Zu den Gruppentreffen finden sich dann diese derzeit 16 Familien alle gemeinsam im Mehrgenerationenhaus ein, tauschen sich aus, lernen sich kennen und knüpfen Freundschaften. Zur Jubiläumsfeier trafen sich nun einmal alle derzeitigen und ehemaligen Opstapje-Teilnehmer, um sich einmal die Erfahrungen Anderer anzuhören und bei Waffeln und Kaffee den Kindern beim gemeinsamen Basteln zuzuschauen. Paetzke-Bartel betont: "Hier bei uns ist jeder anders. Und das ist auch gut so. Jeder ist hier herzlich willkommen."