Schüler boten zahlreiche Aktionen

Lehrerin Tanja Wernicke unterstützte ihre Schüler in der Imker-AG.

Viele Besucher am Gymnasium begrüßt

Langenhagen. Manchem Viertklässler fiel es schwer, sich zu entscheiden: Vielfältige Angebote am Tag der offenen Tür im Gymnasium luden zum Mitmachen ein. Sollte man erst einen kleinen Garten Eden mit Kressesamen herstellen oder sich besser in der Höhlenmalerei versuchen? Wenn ein selbstgebastelter Vulkan auch seinen Reiz hat, so kamen selbst die Abiturienten beim Quiz über Vulkanismus der Fachgruppe Erdkunde schwer ins Schwitzen. Gut, dass das Abitur bereits in drei Wochen losgeht und man dann erlöst ist. Für den Abiball danach sammelten sämtliche Leistungskurse kräftig Geld, sei es mit bunten Tüten, giftig anmutenden Zaubertränken, Waffeln oder Hotdogs.
Da musste sich die Konkurrenz ganz schön anstrengen, denn die Fremdsprachen Latein, Französisch und Spanisch präsentierten ihre Sprachen und fantastische Büfetts dieses Mal in den Containern, die natürlich schwerer zu finden waren und einmal mehr die prekäre Raumsituation des Gymnasiums an zwei Standorten deutlich machte. Darauf zielten auch viele Fragen der Viertklässler-Eltern, die aber schließlich noch zu Schulzeiten ihrer Kinder auf neue und große Räume im Neubau des Gymnasiums hoffen können.
Beim Schulleitungsteam informierten sich viele Eltern über die Klassenstrukturen, Schwerpunkte im Sekundarbereich eins mit den Profilen und auch die Zukunft der Schullandschaft in Langenhagen, angestoßen durch die derzeit laufenden politischen Diskussionen. Viele Fragen bezogen sich auf die Art der Ganztagsbetreuung, die neben der Nachmittagsbetreuung der vorwiegend jüngeren Jahrgänge einen mit 20 AGs großen jahrgangsübergreifenden AG- Bereich bietet, die beide zum freiwilligen Ganztagsangebot des Gymnasiums gehören. Der Gymmi-Honig der Imker-AG sowie die selbst gezogenen Kerzen waren ebenso begehrt wie die mit Gas gefüllten Ballons der Astro-AG, die den nächsten Aufstieg der Space Cam unterstützen werden.