Schüler haben Herz für Handpuppe

Projekt zur Umweltbildung an der Grundschule

Langenhagen (gg). "Der Zauberer Baldur passt auf den Energievorrat auf. Weil die Menschen so verschwenderisch sind, hat er ein Problem." Dies ist der Beginn einer Geschichte, die Sven Schlüter von der Arbeitsgemeinschaft Umwelt und Bildung mit seiner Handpuppe an der Friedrich-Ebert-Schule gespielt hat. Nach Beantragung von Marlies Finke, Umweltbeauftragte der Stadt, hat der enercity-Fonds ProKlima das Projekt finanziert. Alle Schüler der dritten und vierten Klassen knobelten und forschten mit dem Zauberer Baldur, machten Versuche mit Feuer, Wasser und Wind. Sven Schlüter sagt: "Wir sind immer wieder ein wenig überrascht, dass die Handpuppe eine so gute Wirkung auf die Schüler auch in diesem Alter hat, denn immerhin haben sie mit knapp zehn Jahren ja auch schon den Zugang zu elektronischen Medien." Aber Baldur weiß, was spannend ist: selbstgebaute Düsenraketen, Windautos, Solarhubschrauber, Dampfboote oder das Entzünden von Feuer wie in der Steinzeit. Die Schüler waren gefordert, Energie für die Zauberkraft von Baldur zu sparen. "So entwickelten sie selber Ideen und achten fortan sicherlich auch zu hause darauf, Strom zu sparen", erklärt Schlüter.