Schüler handeln pragmatisch

Radtour-Rast an der Flüchtlingsunterkunft machten die "Fahrrad-Doktoren". (Foto: G. Gosewisch)

Fahrrad-Spende ist für Mobilität der Flüchtlinge wichtig

Langenhagen (gg). Kontinuierlich haben die Mitglieder der Schülerfirma „Die Fahrrad-Doktoren“, eine gemeinsame AG der Pestalozzi- und Gutzmannschule, an der Reparatur von gespendeten Fahrrädern gearbeitet. Nach einem Aufruf im Sommer hatten Bürger insgesamt rund 80 Stück für die Unterstützung von Flüchtlingen im Rathaus abgegeben. Nun gab es die schlichte und kurze Übergabe an Bewohner der Unterkunft an der Hans-Böckler-Straße 10, ohne lange Rast. „Vier Fahrräder sind nun fertig, fünf müssen noch repariert werden“, kündigten die zwölf Schüler der achten und neunten Klassen pragmatisch an. Schrauben und justieren macht ihnen Spaß, sie wollen ihre Tat in Bezug auf den sozialen Aspekt nicht überbewerten. Der betreuende Lehrer Michael Kroker bestätigt: „An den gespendeten Fahrrädern gab es einiges zu tun, wie Reifen wechseln, Bremsen einstellen, Schaltung justieren oder Lenkkopf-Lager einstellen. Da lernen die Schüler viel. Gerne haben wir die Übergabe an die Flüchtlinge gleich mit einer Rad-Tour kombiniert.“ Zusammen mit seinem Kollegen von der Gutzmannschule Jan Hanke begleitete er die Gruppe. Insgesamt 27 Personen leben in der Flüchtlingsunterkunft unter städtischer Regie, darunter zwölf Kinder. Sozialarbeiterin Rebecca Brands wertet die Fahrrad-Spende als großen Gewinn: „Damit wird Mobilität ermöglicht, die für die Integration sehr wichtig ist.“
Die Integrationsbeauftragte Justyna Scharlé nimmt weiterhin Fahrräder (auch Kinderfahrräder) entgegen, die für Flüchtlinge gespendet werden. Um Terminvereinbarung wird gebeten: Telefon (0511) 73 07 0.