Schüler in Containern

Langenhagen (gg). Nach der Hiobsbotschaft „ fehlender Brandschutz im Schulzentrum“ ist es nun der Stadtverwaltung gelungen, eine Lösung zu finden. Da ursprünglich 73 Klassenräume nicht mehr genutzt werden sollten, musste Raum für rund eintausend Schüler gefunden werden. Bis zum Schulbeginn nach den großen Ferien wird das gegeben sein, indem die Klassenräume im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss im Herzstück des Schulzentrums nun doch genutzt werden. Dies ist möglich, weil ein umlaufendes Gerüst errichtet wird, das als Fluchtweg dienen kann. Aufgrund der Notlage haben Stadträtin Monika Gotzes-Karrasch und der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne per Eilentscheidung, also ohne Zustimmung des Rates, beschlossen, Großcontainer zu kaufen. Zwölf Klassenräume werden damit auf dem Sportplatz an der Konrad-Adenauer-Straße (südlich des Tartanbahn-Sportplatzes) gestellt und fünf Klassenräume auf dem Sportplatz der Friedrich-Ebert-Schule für den Jahrgang sieben des Gymnasiums. Drei weitere Container, die an der Pestalozzischule genutzt wurden, werden für das Schulzentrum übernommen. „Alle rücken zusammen, auf Fachräume beispielsweise für naturwissenschaftliche Fächer, wird verzichtet“, erklärt die Stadträtin. Sie ist zuversichtlich, dass die für knapp 900.000 Euro erworbenen Container gut nutzbar sein werden. Im Zeitdruck der Entscheidungen konnten diese nicht in Augenschein genommen werden. Ausreichende Raumgrößen werden gegeben sein, denn es handelt sich um sieben Container zu je 72 Quadratmeter und zehn Container zu je 54 Quadratmeter, die bereits als Klassenräume genutzt wurden. Sie sind zwischen ein und sieben Jahre alt. Diverse Nebenanlagen wie Sanitär-Bereiche, Putzmittel-Räume werden kombiniert, auch Heizung und Stromanschluss wird gegeben sein. Für das Aufstellen, die Ausstattung und die Anschlüsse rechnet Monika Gotzes-Karrasch mit Kosten in Höhe von rund 300.000 Euro. Das Fluchtweg-Gerüst wird rund 300.000 Euro kosten.