Schülerinnen und Schüler drehen einen Film

Projekt „Berufe fürs Leben – Ausbildung im Gesundheitswesen“

Langenhagen. Pfleger, Ärztin, Apotheker, Krankenschwester? In Gesundheitsberufen fehlt der Nachwuchs, der Fachkräftemangel macht sich bemerkbar. Die Region Hannover und die Agentur für Arbeit fördern jetzt ein Projekt, das jungen Menschen Lust auf Jobs im Gesundheitswesen machen soll und gleichzeitig Kreativität fördert: Schülerinnen und Schüler von vier Schulen aus der Region Hannover sind ab dem 1. November mit der Kamera in Einrichtungen wie der MHH, dem Klinikum Wahrendorff, der AOK und Apotheken zu Gast, um die Arbeit in Gesundheitsberufen zu dokumentieren. Insgesamt zehn Stationen stehen auf dem Drehplan. Das Ergebnis wird ein 30-minütiger Film, der als DVD an allen weiterführenden allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen verteilt wird.
Das technische Knowhow, Ausrüstung und Anleitung kommen von der Medienwerkstatt Linden. 36 Schülerinnen und Schüler dürfen – in Gruppen aufgeteilt – in die Rolle des Regisseurs, des Kameramanns oder der Kamerafrau oder des Produktionsassistent schlüpfen. Beteiligt sind die Brinker Schule in Langenhagen, die Geschwister-Scholl-Realschule Hannover, die Freie Evangelische Schule Hannover und die KGS Sehnde.