"Schulgeldfreiheit gesetzlich absichern"

Marco Brunotte fordert "gebührenfreie Bildung"

Langenhagen. Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag will die gesetzliche Absicherung der Schulgeldfreiheit in der Altenpflege. Sie hat deshalb einen entsprechenden Entwurf zur Ergänzung des Altenpflege-Berufegesetzes in den Landtag eingebracht. Rückwirkend zum Schuljahresbeginn am 1. August dieses Jahres würden damit alle Altenpflegeschülerinnen und -schüler auf Dauer vom Schulgeld befreit. Heute müssen sie an privaten Schulen noch bis zu 250 Euro pro Monat Schulgeld zahlen.
„Bildung muss gebührenfrei sein. Die Altenpflegeausbildung ist eine schulische Ausbildung. Dass junge Menschen, die den verantwortungsvollen Altenpflegeberuf erlernen wollen und meistens nicht aus Akademikerhaushalten kommen, noch Geld mitbringen müssen, ist unhaltbar“, erläutert der Langenhagener Landtagsabgeordnete Marco Brunotte.
Nachdem Ministerpräsident McAllister und Sozialministerin Özkan nun zumindest für das Schuljahr 2012/13 die Schulgeldfreiheit ankündigt haben, erwartet Marco Brunotte zügige und problemlose Gesetzesberatungen.