Sein Pfandgeld verschenken

Bringen die Pfandbox in Gemeinschaftsarbeit an (von links): Cever, Thorsten Brockmann, Luca Alina und Laura.Foto: O. Krebs

IGS-Schülerinnen und -schüler starten Pilotprojekt in Langenhagen

Langenhagen (ok). Die Idee ist einfach und doch so genial. "Mein Pfand für Dein Wohl" lautet der Slogan, den sich 28 IGS-Schülerinnen und -Schüler der Klasse 8.5 auf ihre Fahnen geschrieben haben. Der 15-jährige Cever hat den Einfall aus Hamburg und Berlin mitgebracht. "Dort liegen Pfandflaschen in Kisten, und Bedürftige müssen nicht erniedrigend in Mülleimern herumkramen, um einen kleinen Zuverdienst zu haben." Zudem sei die Verletzungsgefahr wegen der kleinen Öffnungen, in die nicht hineingesehen werden könne, sehr groß. Bei der Stadtentwässerung fand er gleich Unterstützung für seinen Vorschlag, und Klassenkameradin Luca Alina (14) freut sich über den sozialen Aspekt. Die Spielregeln sind einfach und in englisch, deutsch und türkisch auf den Pfandboxen erklärt: Wer möchte, legt seine Pfandflasche in die blaue Kiste, wer möchte, nimmt sich eine heraus. Das freiwillige Projekt, das in der Schulzeit lief, ist von Lehrern unterstützt worden. Jetzt haben einige der Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung des Mitarbeiters Thorsten Brockmann von der Stadtentwässerung die drei blauen Boxen an ihren Standorten festgeschraubt. Wer etwas Gutes tun möchte: Sie stehen in der Nordpassage, an der Markthalle/Eingang Ostpassage gegenüber des CCL und am Parkplatz Schützenstraße südlich des CCL in der Nähe von Mülleimern. So können sich Unschlüssige in letzter Sekunde noch einmal sinnvolle Gedanken machen, wo die Flaschen letztendlich landen sollen. Die hellblauen Boxen werden etwa dreimal in der Woche kontrolliert, wenn auch die Überprüfung der Papierkörbe ansteht.