Selbstversorgung tut gut und hält fit

Ilse Abraham hat viel Freude in ihrem Kleingarten in der Kolonie Rennbahnblick. (Foto: G. Gosewisch)

Vielfalt der Ernte im Kleingarten beeindruckt

Langenhagen (gg). „Wir kaufen nix“, sagt Ilse Abrahams mit einem Lachen und viel frischer Luft im Gesicht. Damit meint sie Obst und Gemüse für den Eigenbedarf und zeigt die Vielfalt in ihren Kleingarten in der Kolonie Rennbahnblick. Beim Aufzählen, was da alles wächst, findet sie kein Ende. Quasi alles, was mit der heimischen Witterung klarkommt, gedeiht und wird geerntet. Der Clou: in der richtigen Menge. „Man muss nur wissen, wie man etwas zu verwenden hat“, sagt Ilse Abraham. Vermeintlich neue Trends der Star-Köche sind für die gebürtige Wedemärkerin, 77 Jahre alt, alte Hüte. Die „coolen Smoothies“ serviert sie zum Frühstück schon seit Langem. Auch ihr Mann Erwin Abraham schätze die Vitamin-Drinks sehr, denn ein besseres Wohlbefinden stelle sich tatsächlich ein. Quasi alles ließe sich verwenden. Ilse Abraham sagt: „Tomaten, Gurken, rote Beete – es schmeckt so gut, weil das Gemüse so frisch verwendet wird. Nichts bleibt liegen.“ Bei den Kräutern sei das ohnehin ein Gewinn. Dass auf einer relativ kleinen Gartenparzelle, viel möglich ist, freue sie immer wieder. Immerhin ist durch die Vorgaben der Kleingarten-Bewirtschaftung ja auch noch Platz für Blühpflanzen und Rasen vorzuhalten. Dass sie von ihrem Mann Unterstützung bei der Gartenpflege bekommt, sei sehr wichtig. Zu viel werde die Arbeit dadurch nicht. Ganz im Gegenteil. Ilse Abraham sagt: „Es tut uns gut.“
Auf Hundert Quadratmetern im Garten wachsen Kartoffeln, Zwiebeln, mehrere Salatsorten, Radieschen, Spinat, Erbsen, Bohnen, Grünkohl, Kohlrabi, Rosenkohl, Blumenkohl, Paprika, Chilli, rote Beete, Knoblauch, Staudensellerie, Gurken, Tomaten, viele Kräuter, Erdbeeren, alle Beerensträucher, Obstbäume und vieles mehr.