Seltene Einigkeit

Langenhagen (ok). Alle sind sich einig, nur Ratsherr Bernd Speich hält dagegen: Der Rat der Stadt Langenhagen ist nahezu einheitlich der Ansicht, dass nicht mehr Logistik in der Umgebung des Flughafens in die Stadt kommen soll. Der Airport sei vorrangig für den Luftverkehr und nicht für die Lastwagen zuständig. Reinhard Grabowsky (CDU): „Wir gehen nicht konform mit dem, was die Region Hannover fabriziert hat.“ Ein seltenes Bild auch, dass Jens Mommsen (BBL) auf einer Linie mit Marc Köhler (SPD) lag. Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten sprach sich klar dagegen aus, dass die Evershorster Straße überregionale Bedeutung bekomme. Und Mommsen sagte: „Der Flughafen will den Nachtflug ausbauen, sich im Westen ausdehnen. Der Rat muss ganz klar Position beziehen.“ Langenhagen soll ein Luftfahrtzentrum, ein Vorzugflughafen ohne Nachtflugregelung sein. Mit 16.000 neuen Arbeitsplätzen werde die Stadt in Gewerbesteuer ersticken. Nur: 10.000 Pendler jeden Tag rein und 10.000 raus bedeute auch, dass Lebensqualität verloren gehe. Schon der Bau des Tunnels sei ein Sündenfall gewesen. Bernd Speich versteht die ganze Aufregung nicht: „Ist das Wunschkonzert? Ist denn keiner für den Fortschritt, der durch den Flughafen begründet ist?“ Überall im Leben sei das so, dass müsse hingenommen werden. Sonst dürfe jeder Haushalt auch nur ein Auto haben, und die Ratsmitglieder müssten mit dem Fahrrad zur Sitzung kommen. Die süffisante Bemerkung Jens Mommsen, Speich sei durch den Flughafen nicht belastet, da er ohnehin ein halbes Jahr auf Gran Canaria verbringe, brachte Dirk Musfeldt so richtig auf eine Palme. Er sei zwar mit Speich in der Sache nicht einer Meinung, aber diese Diskreditierung sei eine Unverschämtheit, sagter der Fraktionschef der Grünen sinngemäß.
Aber auch Mike Scheer (SVG) attestierte Speich eine „verzerrte Selbstwahrnehmung“, Langenhagen ersticke im Verkehr. Reinhard Grabowsky sieht dagegen momentan noch keine Gesundheitsgefährdung, und Marc Köhler befürchtet, dass die Ausgleichsflächen ausschließlich im Fuhrberger Forst geschaffen würden. Und Dirk Musfeldt ist der Ansicht, dass der Quell- und Zielverkehr auf dem Airport-Gelände bleiben solle und nicht auf Langenhagens Straßen.