Service der Sparkasse?

Linke-Resolution zu Filialschließungen

Langenhagen. Mit einem Resolutionsvorschlag zur Sparkasse will Ratsfrau Felicitas Weck (Linke) erreichen, dass sich der Rat öffentlich gegen den Serviceabbau der Sparkasse in der Stadt Langenhagen und insbesondere in Engelbostel, Godshorn und Kaltenweide wendet.
Der Resolutionsvorschlag betont, dass gerade eine öffentliche Sparkasse im Finanzbereich eine Vorbildfunktion als Serviceeinrichtung erfüllen muss. Da der Verwaltungsrat der Sparkasse Hannover mit großer Mehrheit von Regionspräsident Jagau, dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover Schostok und zusätzlich zehn von der Regionsversammlung gewählten Vertretern gestellt werde, sei es alleine eine politische Frage, ob die vorgesehenen Pläne der Filialschließungen zurückgenommen und im Einzelfall auch sozialverträgliche Alternativen wie eine mobile Sparkasse angeboten werden.
Felicitas Weck verweist darauf, dass sie den Resolutionsentwurf vorab auch an die Fraktionen im Langenhagener Rat gesandt habe. Sie sehe die Rückmeldungen, die stattdessen für Hintergrundgespräche mit der Sparkasse plädieren, nicht als Gegensatz, sondern als sinnvolle Ergänzung. Sie erinnerte daran, dass auch der Bezirksrat Badenstedt-Davenstedt sich auf Antrag der Linken einstimmig mit einer Resolution gegen die Filialschließungspläne der Sparkasse gewandt habe.
„Das eine tun ohne das andere zu lassen“ wirbt Felicitas Weck für ihren Resolutionsvorschlag.