"Sie waren schon vor uns hier"

Für den Naturschutz zusammenstehen (von links): Andreas Merchel, Jörg Schreiber, Regine Tantau (BUND), Michael Smykalla, Mirko Heuer, Henning Eichelkraut (NVL), Wilhelm Zabel (NABU), Rainer Skowronek (NVL), Hans-Jürgen Ratsch (NVL) und Ulrike Winter-Rackuhr (NVL). (Foto: G. Gosewisch)

Plakette würdigt Mauersegler und Mehlschwalben

Langenhagen (gg). „Die Zusammenarbeit funktioniert hervorragend“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer bei der Zusammenkunft von ehrenamtlichen Naturschützern anlässlich der Übergabe einer Plakette am Oertzeweg. Diese Plakette hat die Aufschrift „Schwalbenfreundliches Haus“ und wurde seitens der Stadtverwaltung angefertigt, um auf ein besonderes Engagement hinzuweisen. Nisthilfen für Mehlschwalben und Mauersegler werden an den Meravis-Häusern am Oertzeweg seit 15 Jahren gestellt und gepflegt - federführend organisiert von Michael Smykalla, der dort wohnt und engagiert ist in der Naturkundlichen Vereinigung. Seine Vereinskollegen standen ihm in den vergangenen Jahren gerne bei. Auch vom NABU-Ortsverein und vom BUND kam Unterstützung. Entscheidend war jedoch die Erlaubnis seitens des Hauseigentümers, in diesem Fall die Meravis-Wohnungsbau-Gesellschaft. Bei der Übergabe der Plakette bestätigten die Meravis-Mitarbeiter Jörg Schreiber und Andreas Merchel die Notwendigkeit der Bruthilfen. Mit der Nachrüstung der Gebäude mit Dämmschutz an der Außenwand verlören die Vögel die selbst gebauten Nester. Schlimmer noch: Der Lehm, den die Vögel bisher als Nistmaterial herbeigeschafft haben, klebt nicht mehr wie bisher an der Hauswand. „Ohne die von Menschenhand angebrachten Nisthilfen hätten Mehlschwalben und Mauersegler keine Chance“, sagt Michael Smykalla. Für ihn ist es quasi Ehrensache, den Insektenjägern das Heim zu erhalten. Er sagt: „Generationen von Schwalben waren schon vor uns hier.“ Auch die Bingo-Lottostiftung unterstützt den Schutz der Gebäudebrüter.