Sie will Hoffnung verbreiten

Meryem Karahamza (Vierte von links) erzählt auch ihre persönliche Geschichte.

Meryem Karahamza beim christlichen Training in Südafrika

Langenhagen (ok). Drei Tage lang feiert die Freie Evangelische Gemeinde Langenhagen-Kaltenweide vom 28. bis 30. Oktober die Einweihung ihres neuen Gemeindezentrums, mit dabei in ihrer Heimatgemeinde ist auch Meryem Karahamza. Die junge Frau ist mit viel Begeisterung, afrikanischen Tänzen und bewegenden Theaterstücken seit mittlerweile sechs Monaten in Deutschland unterwegs. "Mit einem christlichen Team aus Südafrika besuche ich hauptsächlich Schulen und Kirchengemeinden, um Hoffnung zu verbreiten", sagt Meryem Karahamza. Diese Botschaft stecke auch in dem Namen der Gruppe – iThemba ist ein Wort aus der Zulu-Sprache und bedeutet Hoffnung. Acht Wochen hartes Vorbereitungstraining liegen hinter ihr, unter anderem mit pantomimischen Theaterstücken, die auch ohne Worte unter die Haut gehen. Die Teammitglieder erzählen vor Publikum ihre persönliche Geschichte: Sie haben erlebt, dass Gott in schlimmsten Situationen hilft und Hoffnung fürs ganze Leben gibt. In Südafrika hat Meryem Karahamza Tänze – oft bei mehr als 40 Grad Celsius – und die fröhlichen Lieder auf afrikanischen Sprachen gelernt, deren Texte von Gott handeln und ihn loben. Wer gerne bei der Einweihungsfeier dabei wäre, kann sich über das Programm unter www.feg-kaltenweide.de informieren.