Sirene verkündete Feuerwehrhochzeit

Durch diesen Korridor mussten sie schreiten.Foto: E. A. Nebig

Nadine Beier und Michael Schuster wurden von Pastor Wook getraut

Godshorn/Schulenburg (ne). Punkt 16:55 Uhr heulte am vergangenen Sonnabendnachmittag in Godshorn eine Feuer-Sirene auf und verkündete sinnbildlich: „Sie haben sich getraut". Die stellvertretende Schulenburger Ortsbrandmeisterin Nadine Beier und der Gruppenführer der Ortswehr Godshorn, Michael Schuster, sind nun das Ehepaar Schuster. Pastor Falk Wook erteilte nach der standesamtlichen Hochzeit den kirchlichen Segen für ihre Ehe. Das Paar hat sich während des Feuerwehrdienstes kennen, schätzen und schließlich lieben gelernt. Beide verbindet der ehrenamtliche Feuerwehrdienst zum Wohle der Bevölkerung. Dieses Engagement nahm Pastor Wook bei der Trauung zum Anlass, auf Bibeltexte im Alten- und Neuen Testament zu verweisen. Im sehr fröhlichen Einsegnungsgottesdienst ließ er das bekannte moderne Kirchenlied „Danke“ in einer Hochzeitsversion singen. Da hieß es dann unter anderem: „Danke für diese schöne Feier, danke, dass in uns Liebe brennt, danke, für dieses Abenteuer, das man Ehe nennt“. Und das erste Abenteuer sollte nicht lange auf sich warten lassen. Es begann sofort nach der Trauung vor der Kirchentür. Die Mitglieder der Ortswehren Schulenburg und Godshorn in der Freiwilligen Feuerwehr Langenhagen hatten sich zur Begrüßung des frisch vermählten Paares einiges einfallen lassen. Sie hatten einen roten Teppich ausgerollt, bildeten ein Spalier und hatten zusätzlich mit roten B-Löschschläuchen einen Korridor errichtet, an dessen Ende der Gruppenführer Kai Mehrstedt, seines Zeichens Schonsteinfegermeister, in Berufskluft als Glücksbringer wartete. Nach seinen Glückwünschen überreichten er und ein weiteres Kommandomitglied dem Paar „eine Säge zur ersten gemeinsamen harten Arbeit“. Das war das mühsame Zersägen eines dicken Baumstammes, der auf einem mit den Feuerwehrfarben geschmückten Sägebock parat lag. Unter dem Klang der Hochzeitsglocken packten Nadine und Michael aber kräftig zu und sägten sich unter dem Beifall ihrer Feuerwehrkameradinnen und Kameraden den Weg zur Hochzeitsfeier frei.