Skulptur muss warten

Langenhagen (gg). Mit dem Krähenwinkler Ortsratsbeschluss und der entsprechenden Beschlussdrucksache, eingebracht durch die SPD-Fraktion im Finanz-, Wirtschafts- und Personalausschuss, war eigentlich alles zum Erwerb und zur Installation einer Skulptur auf dem Weg – das ECHO berichtete. 20.000 Euro sollten ausgegeben werden, um mit einem Kunstobjekt die Krähenwinkler Ortsmitte von der Trostlosigkeit zu befreien. Auf die geplante Einbeziehung der Galerie Depelmann in das Geschäft wurde hingewiesen. Nun der Rückzieher: Die SPD-Fraktion zog die Beschlussdrucksache in der Ausschuss-Sitzung zurück. „Es gibt noch Beratungsbedarf“, erklärt Marc Köhler dazu. Im Zuge der Haushaltsplanung sei neu zu diskutieren, an der Installation festhalten wolle man jedoch durchaus. „Ich rate dazu, diesen Betrag für ein Kunstobjekt in Krähenwinkel noch einmal zu überdenken“, sagte Jens Mommsen (BBL) und Mirko Heuer (CDU) urteilt: „Die Haushaltskonsolidierung verbietet es, dafür Geld auszugeben.“