Skurrile Diskussion um die Schaukästen

Haus der Jugend: historischer Bau oder asbach-uralt

Langenhagen (ok). Der vorläufige Jahresabschluss aus dem Jahre 2015 – eine Informationsdrucksache, aus der in der jüngsten Ratssitzung eine skurrile Diskussion entbrannte: Ratsherr Jens Mommsen (BBL) nutzte die Gelegenheit zur Generalabrechnung mit der Mehrheitskoalition aus SPD und Grünen. So sei es beispielsweise falsch, das Haus der Jugend, ein asbach-uraltes Rathaus, zu sanieren anstatt neu zu bauen. Daher liege dort jetzt alles brach, das beliebte Café Monopol könne seine Pforten nicht öffnen. Für die Sozialdemokraten ist das Haus der Jugend dagegen ein "historischer Bau aus dem kriegszerstörten Langenhagen", der durchaus erhaltenswert ist. Und dann gab es da noch die Schaukästen, über die sich Jens Mommsen echauffierte. Für Ratsherr Marc Köhler (SPD) eine Lächerlichkeit bei einem 150-Millionen-Euro-Haushalt. Konkret: Jens Mommsen warf der SPD vor, am Bürgermeister vorbei Schaukästen bestellt zu haben. Frank Stuckmann wies den Vorwurf zurück: Er habe sich bei der Verwaltung lediglich nach einem geeigneten Standort erkundigt, das könne er anhand seines E-Mail-Verkehrs beweisen. Ratsherr Wilhelm Behrens fuhr völlig aus der Haut, sprach von der sozialen Inkompetenz des Doktor Allwissend. "Das schlägt dem Fass den Boden aus", so ein wütender Behrens. Für Mommsen spotteten die Anfeindungen von Behrens jeder Beschreibung. Und was das Haus der Jugend anginge: Man könne Dinge erhalten, aber in Langenhagen hieße es oft: Raus mit dem Geld! Die Mehrheit habe "Langenhagen im Blick" (wie auf den Wahlplakaten), aber ohne Weitsicht. Anscheinend mit einer Ausnahme, denn Ratsfrau Irina Brunotte (SPD), Vorsitzende des Finanz-, Wirtschafts- und Personalausschusses, wurde von Mommsen über den grünen Klee gelobt. Er attestierte ihr trotz aller sachlicher Auseinandersetzungen nie in das Persönliche zu gehen und immer fair zu sein. Sie leite den Finanzausschuss so gut wie kein anderer. Überhaupt nicht nett ging Ratsherr Dirk Musfeldt (Grüne) mit Mommsen um. Im Stil unangemessen und weit hergeholt verglich er Mommsens Ideen für die Gestaltung des Langenhagener Stadtzentrums mit dem Neubau der "Reichshauptstadt Germania". Große Aufregung und Wahlkampfgetöse also um eine Informationsdrucksache, die von den Ratsmitgliedern letztendlich nur zur Kenntnis genommen wurde.