Smarter Schutzengel verfügbar

Beim Katwarn-Startschuss dabei waren Dieter Rohrberg (Feuerwehr Hannover), Regionspräsident Hauke Jagau, Oberbürgermeister Stefan Schostok, Thomas Vorholt (VGH-Versicherung) sowie Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer Institut Fukus. (Foto: C. Tepper)

Katwarn-App gibt Anweisung auf Mobiltelefone

Langenhagen (gg). Ein Unwetter, ein Großbrand oder eine Ausnahmesituationen allgemein – wer nicht sofort informiert ist, läuft womöglich auf Gefahrenstellen zu, statt weg. Abhilfe schafft die Katwarn-App, ein Warndienst, der per Mobiltelefon abrufbar ist.
Die Erfinder, Tüftler des Fraunhofer-Instituts Fokus, stellen damit einen smarten Schutzengel zur Verfügung. In der Region Hannover ist dieser kostenlos abrufbar über iTunes. Regionspräsident Hauke Jagau gab vor Kurzem gemeinsam mit Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok den symbolischen Startschuss per Knopfdruck. Unterstützt wurden sie von Thomas Vorholt (VGH-Versicherung) und Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer-Institut Fokus.
Katwarn gibt Verhaltensanweisung bei Gefahr, gespeist von den Sicherheitsbehörden, von den Feuerwehrleitstellen und von den Unwetterzentralen. Da die Ortung nicht über GPS, sondern über Basisstationen und WLAN-Zugangspunkte erfolgt, belastet sie den Akku nur wenig. Über Twitter ist der Dienst ebenfalls nutzbar: @katwarn_de. Die App läuft nach vermeintlicher anfänglicher Unsicherheit zuverlässig. Erfahrung gibt es aus dem gesamten Bundesgebiet. Bestes Beispiel war die Reichweite beim Münchner Amoklauf im Juli, bei dem 250.000 Bürger per Katwarn informiert wurden.