Solange es etwas zu lachen gibt

Ist fast immer frohgelaunt: Elfriede Schröder. (Foto: O. Krebs)

Elfriede Schröder feierte ihren 101.Geburtstag

Langenhagen (ok). Sie wurde mitten im ersten Weltkrieg geboren, hat den zweiten überlebt und die deutsche Teilung überwunden – Elfriede Schröder geborene Treptow hat jetzt im Kreis ihrer Familie und Bekannten im Anni-Gondro-Pflegezentrum im Eichenpark ihren 101. Geburtstag gefeiert. Geboren wurden das "Geburtstagskind" 1916 in Bad Polzi, kam dann nach Berlin, wo sie 1937 Karl Schröder heiratete. Berufsbedingt zog die Familie mit den beiden Söhnen erst nach Hildesheim, später nach Hannover. Als ihr Mann 1969 frühzeitig gestorben war, widmete sie sich in ihrer Freizeit als aktives Mitglied im Bund der Berliner wieder ihrer alten Heimat und fand zu alter Lebensfreude zurück.
Seit 2009 verbringt Elfriede Schröder ihren Lebensabend nun im Anni-Gondro-Pflegezentrum im Eichenpark, weil es zu Hause gesundheitlich nicht mehr zu schaffen war. Die Oma zweier erwachsener Enkelsöhne ist zufrieden und meint: "Solange es etwas zu lachen gibt, ist alles andere nur noch halb so schlimm."