Spanferkelessen hat lange Tradition

DGH-Chef Horst Waldfried und Tochter Yvonne wurden bei ihren Vorbereitungen des Spanferkelessens von den beiden „Küchenhilfen“ Mila (links) und Amira unterstützt. Foto: K. Raap

Nach SPD-Absage fungierte DGH-Chef Horst Waldfried als Veranstalter

Krähenwinkel (kr). Die siebenjährige Mila und die achtjährige Amira haben mindestens drei Dinge gemeinsam: Sie haben zwei hübsche ähnlich klingende Vornamen, sind allerbeste Freundinnen und entwickelten jetzt beim Spanferkelessen im Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel ein übereinstimmendes reges Interesse an den kleinen Ferkeln, als diese zum Auftakt der Veranstaltung zum Tranchieren bereit lagen für die Gäste. Das Hauptinteresse der beiden Mädchen galt dabei den geschwungenen Ringelschwänzchen und der Größe der Zähne. Nachdem sie einige Runden um das leckere Angebot gedreht hatten, verpflichtete sie DGH-Chef und Koch Horst Waldfried mit Gabeln zum vorübergehenden Mitmachen. Das Spanferkelessen, meist präsentiert mit einem bunten Rahmenprogramm, ist seit Jahrzehnten ein ebenso spektakuläres wie beliebtes Angebot im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Krähenwinkeler SPD, bei der Abteilungsvorsitzender Marc Köhler in den letzten 17 Jahren Regie führte. Als die SPD jetzt im Februar die Veranstaltung aus verschiedenen Gründen kurzfristig absagen musste, übernahm Horst Waldfried den Termin in eigener Initiative. Die Resonanz war sehr gut, und ein wenig überraschend waren diesmal gleich zehn Kinder, das Jüngste zwei Jahre alt, mit von der Partie. Der Nachwuchs hatte nicht nur Gelegenheit, im Dorfgemeinschaftshaus herumzutoben, sondern entwickelte damit auch einen gesunden Appetit. Dabei hielten sich die Mädchen und Jungen nicht nur an die Alternativangebote Pommes und Chicken Wings, sondern einige probierten neugierig auch das Angebot für die Erwachsenen. Dass das Spanferkelessen, natürlich mit warmem Specksalat und Sauerkraut, auch diesmal ein kulinarischer Hit wurde, war keine Überraschung.