Spannender Endspurt um Playoffs

Die North Stars standen hinten sicher und konzentrierten sich auf ihre Angriffe.

Zwei Siege für United North Stars

Wedemark/Langenhagen. Nachdem am vorigen Wochenende zwei Auswärtsspiele innerhalb von 24 Stunden anstanden, mussten die United North Stars an diesem Wochenende ein Auswärts- und ein Heimspiel innerhalb von 24 Stunden absolvieren. Siege waren in beiden Spielen Pflicht, wenn die North Stars nicht frühzeitig ihre Chancen zur Playoff-Teilnahme verspielen wollten. Die Vorzeichen für die Auswärtspartie am Samstag bei den Harsefeld Tigers waren denkbar ungünstig. Aus Krankheits- und Zeitgründen konnten einige Spieler nicht mitfahren, sodass das Team letztlich mit nur elf Spielern anreiste. Da Goalie Roger Mede noch an einer Verletzung laboriert, sahen die United North Stars auf der Torwartposition noch einmal Handlungsbedarf und holten Artur Jasieniak ins Team. Der Bruder von North Stars-Stürmer David Jasieniak, der in der Vergangenheit im Kader der Salzgitter Icefighters stand, sah dort keine Perspektive mehr und freute sich auf seine Einsätze für die United North Stars.
Bereits in seinem ersten Spiel für sein neues Team zeigte sich, dass diese Personalentscheidung zur richtigen Zeit kam. In den ersten zehn Minuten, als die Harsefeld Tigers eine Angriffswelle nach der anderen fuhren, hielt Jasieniak seinen Kasten sauber und fing selbst eigentlich unhaltbare Pucks weg. Dies gab seinen Teamkollegen das Gefühl, hinten sicher zu stehen und sich auf den Angriff zu konzentrieren. Kapitän Karl-Arne Reiffen und Sebastian Steller sorgten für eine 2:0-Führung der Gäste zum Ende des ersten Drittels, während Artur Jasieniak im Kasten weiterhin auch bei brenzligen Situationen absolute Ruhe ausstrahlte. Im zweiten Abschnitt erhöhen zunächst Reiffen und Jasieniak auf 4:0, bevor den Harsefeldern der erste Treffer gelang und es mit dem Spielstand 1:4 in die Kabine ging. Im letzten Drittel sorgte zunächst Vadims Geza in Unterzahl für das 1:5, bevor die Tigers im Powerplay das 2:5 markierten. Dies sollte aber der letzte Torerfolg für die Harsefelder in dieser von vielen Strafzeiten gegen beide Teams geprägten Begegnung bleiben. Die United North Stars hingegen konnten durch Karl-Arne Reiffen (2), David Jasieniak und Philip Rickerts noch zum 2:9-Endstand erhöhen. Fazit dieser Begegnung: Eine ersatzgeschwächte Rumpfmannschaft der United North Stars hat gemeinsam gekämpft, alles gegeben und letztlich den verdienten Erfolg erzielt.
Am Sonntag im Nachholspiel gegen den SV Altona standen den North Stars zum Glück wieder mehr Spieler zur Verfügung, so dass sie mit drei Reihen spielen konnten. Dafür reisten die Gäste, die tags zuvor noch sensationell Wolfsburg besiegt hatten, mit einer Rumpftruppe bestehend aus zehn Spielern und zwei Torhütern an. Die North Stars ließen aber nichts anbrennen und gingen durch Sebastian Steller (7.) und David Jasieniak (9.) früh 2:0 in Führung. Sie standen hinten wieder sicher und kontrollierten das Spiel. In der Schlussphase des ersten Abschnitts konnte Kapitän Karl-Arne Reiffen sogar bei eigener Unterzahl auf 3:0 erhöhen (19.). Das zweite Drittel war spielerisch nicht sehr ansehnlich, da die North Stars ihren spielerischen Faden verloren und die Gäste dadurch mehr ins Spiel kamen. Die logische Folge war das 3:1 (32.). North-Stars-Coach Dieter Reiss wechselte den Torhüter und für den wieder sehr gut aufgelegten Artur Jasieniak kam Julian Mai, der seinen Kasten sauber hielt, denn im letzten Abschnitt trafen nur noch die North Stars. Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwölf Sekunden durch Geza und Jasieniak (51.) stellten die North Stars die Weichen endgültig auf Sieg. Das 6:1 legte sich der Altonaer Torwart selbst ins Netz, der den Puck eigentlich schon in der Fanghand hatte, ihn dann aber verlor und ins Netz rutschen ließ (59.). Der Treffer in Überzahl wurde David Jasieniak gutgeschrieben. Nachdem Altonas Maximilian von Gratkowski sich mit einem Stockstich und der darauf folgenden Spieldauerstrafe 41 Sekunden vor dem Ende selbst aus dem Spiel nahm, spielten die North Stars noch einmal Überzahl und markierten eine Sekunde vor der Schlusssirene durch Reiffen den 7:1-Endstand (60.).
Damit haben die United North Stars ihre Pflichtaufgaben an diesem Wochenende mit Bravour erfüllt und durch ihre beiden Siege dafür gesorgt, dass es am kommenden Sonntag zu einem Sechs-Punkte-Spiel in der Eishalle Langenhagen kommt. Denn gegen Tabellennachbar Salzgitter Icefighters muss ein Sieg her, damit die Chance auf die Playoff-Teilnahme erhalten bleibt, ebenso wie auch das letzte Punktspiel am 15. März beim Lokalrivalen Wedemark Scorpions gewonnen werden muss.
Doch zunächst gilt die volle Konzentration von Coach Dieter Reiss und seinem Team der Begegnung mit Salzgitter. Spielbeginn am 9. März in der Eishalle Langenhagen ist um 17.30 Uhr.